Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Der verbockte Lithium-Deal

von Knut Henkel vom 13.01.2020
Bolivien hat reiche Lithium-Vorkommen. Die Regierung will nun in großem Stil Batterien exportieren. Doch das Land hat Schwierigkeiten, aus dem Bodenschatz eine Quelle der Wertschöpfung zu machen
Grundlage für den Batteriebau: Salzgewinnung in einer Anlage in Llipi, Bolivien (Foto: Knut Henkel)
Grundlage für den Batteriebau: Salzgewinnung in einer Anlage in Llipi, Bolivien (Foto: Knut Henkel)

Die knallgrünen Kunststoffkisten mit einem schwarzen und einem roten Kabel sind der neueste Clou von Marcelo González. »Eine kompakte, leichte Autobatterie«, erklärt der 38-jährige Physiker. »Die produzieren wir in mehreren Modellen für einen Elektroautohersteller aus Cochabamba. Die Verträge sind gerade erst unterzeichnet.« Ein Achtungserfolg für den Leiter von Boliviens Lithium-Batteriefabrik La Palca. 66 Mitarbeiter arbeiten in der Fabrik vor den Toren der alten Bergbaustadt Potosí, produzieren von der kleinen Knopfzelle über die handlichen, backsteingroßen Akkus für Solaranlagen bis zu den großen, bis zu zwanzig Kilo schweren Autobatterien so ziemlich alles, was sich an Speicherelementen aus Lithium herstellen lässt. »Wir sind ein Zwitter zwischen Forschungseinrichtung und Pilotfabrik, machen Grundlagenforschung und Produktentwicklung«,

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.