Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2011
Der neue Waffenboom: <Br>1000 Milliarden für den Tod
Der Inhalt:

Die Sozialwahl - eine Farce

von Roland Bunzenthal vom 11.05.2011
Bei den Sozialwahlen weiß kaum jemand, wer warum zur Wahl steht. Dabei geht es um Renten und Gesundheit
Für viele Menschen ein Buch mit sieben Siegeln: Die Unterlagen zur Sozialwahl
Für viele Menschen ein Buch mit sieben Siegeln: Die Unterlagen zur Sozialwahl
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es war eine schwierige Aufgabe, die der Bremer Betriebswirtschafts-Professor Peter Rose seinen Studenten vor Kurzem zumutete: Der Kurs »Marketing« sollte eine Werbestrategie entwerfen für ein Produkt, das die angehenden Manager bislang noch gar nicht kannten: nämlich die »Sozialwahl«, die alle sechs Jahre die Bürger sozialpolitisch aufrütteln soll.

Die Bürger? Natürlich nur diejenigen unter ihnen, die Beiträge an Kranken- oder Rentenversicherungen zahlen. Sie haben gerade die Wahlunterlagen erhalten und sind oft genug verwirrt darüber, wen sie darauf finden und warum sie die, die sie darauf finden, wählen sollen.

Platz 1 der Liste: Günter Schäfer, 80

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.