Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Generationenkonflikt
Die Kinder werden es mal schlechter haben

von Ulrike Scheffer vom 01.05.2021
In der Corona-Pandemie wird jungen Leuten viel abverlangt, um Ältere zu schützen. Gleichzeitig wird ihrer Generation ein immenser Schuldenberg aufgebürdet. Auch die Klimapolitik der Eltern- und Großelterngeneration lässt die Jungen verzweifeln. Ein Generationenkonflikt – und wie man ihn lösen könnte.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Schuldenuhr tickt unerbittlich. Der Steuerzahlerbund hat die Anzeige im Berliner Regierungsviertel installiert. Optisch erinnert sie an eine Zeitmessanlage bei olympischen Laufwettbewerben. Junge Weltrekordhalter posieren gern in Stadien neben dem Ziffernband, die Nationalflagge stolz um den Körper gewickelt. Neben der Berliner Schuldenuhr posiert niemand, obwohl auch sie ungeahnte Rekorde anzeigt: Sekunde für Sekunde steigt der Wert der rotleuchtenden Ziffern, derzeit um fast 9000, sprich 9000 Euro neue Schulden häuft der Staat pro Sekunde an.

Die Staatsausgaben sind während der Corona-Krise in die Höhe geschnellt: Soforthilfen für Gastronomie und Handel, Kurzarbeitergeld, Impfstoffbeschaffung, Schutzkleidung, bezahlt wird all das mit der Aufnahme von Schulden. Das Inst

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
03.05.202117:40
Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich auf die Schuldenuhr kotzen möchte. Alljährlich entgehen EU-weit ca 825 Milliarden Euro an Steuergeschenken an Konzerne (mit der neuen US-Administration könnte sich wegen der finanziellen Situation der USA etwas ändern) nach Schätzung des EP-Vizepräsidenten Othmar Karas verloren, eine ähnliche Größenordnung auch durch Steuerflucht via Briefkastenfirmen (2016 noch mit GB in der EU - von Obermayer/ Obermaier auf eine Billion € geschätzt).
Nicht das Alter per se (Biden ist älter als Trump und Kurz jünger als Merkel) ist das Problem bei den politischen Entscheidungen, sondern die faktische Plutokratie, die ihre politischen und medialen (BLÖD und andere Rinnsteinblätter sowie elektronische Kommunikationskanäle) Arme steuert. Wegen der humanitären Grenzöffnungen 2015 musste Faymann letztlich zurücktreten und selbst die zuvor wohlgelittene Frau Merkel bekam massiv Gegenwind durch die Höllenhunde der Reaktion.