Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2020
Geht doch!
Der Synodale Weg der katholischen Kirche
Der Inhalt:

Chinas Kampf um Kontrolle

Nicht das Corona-Virus stellt die größte Bedrohung aus China dar – sondern das chinesische Gesellschaftsmodell, in dem der Bürger zum gläsernen Menschen wird.
George Orwell lässt grüßen (Foto: pa/Tack)
George Orwell lässt grüßen (Foto: pa/Tack)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer durch Burgund reist, sieht auf manch alter Kirchenwand einen Totentanz. Binnen weniger Jahre starben im Mittelalter große Teile der Bevölkerung den schwarzen Tod. Da die Überlebenden sich diese Katastrophe nicht naturwissenschaftlich erklären konnten, konstruierten sie Gründe, die ihrem Weltbild entsprachen: Die große Plage war die Strafe dafür, dass sie Sünder waren.

In China gibt es eine ähnlich archaische Vorstellung vom Zusammenhang höherer Mächte mit dem Wohl und Wehe des Volkes. Der Kaiser, »Sohn des Himmels«, gilt als Garant einer kosmischen Harmonie auf Erden. Ist diese nachhaltig gestört, so kann mit dem göttlichen Repräsentanten etwas nicht stimmen. Wenn die Welt verrücktspielt, das Dasein durcheinander und die Gesellschaft in Gefahr gerät, muss sein Kopf rollen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.