Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Wider das Zeitdiktat

von Teresa Schneider vom 09.05.2014
Wirtschaft und Wettbewerb sorgen dafür, dass die Welt immer schneller wird. Doch mehr und mehr Menschen treten auf die Bremse. Sie wollen nicht mehr getrieben werden und geben der Muße einen Platz in ihrem Leben. Wie der Widerstand gegen das Zeitdiktat gelingt
Uhren geben im modernern Leben den Takt vor. Vielen bereitet es jedoch ein immer größeres Unbehagen, dass ihr Alltag von morgens bis abends durchgeplant ist: Wleche Strategien gibt es gegen das Zeitdiktat? (Foto: peshkova - Fotolia.com)
Uhren geben im modernern Leben den Takt vor. Vielen bereitet es jedoch ein immer größeres Unbehagen, dass ihr Alltag von morgens bis abends durchgeplant ist: Wleche Strategien gibt es gegen das Zeitdiktat? (Foto: peshkova - Fotolia.com)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Was will ich?« Es war diese Frage, die sich Gerrit von Jorck immer wieder stellte, als er nach dem Studium vor dem Meer der Möglichkeiten stand. VWL-Abschluss mit Note 1,0. Auslandserfahrung, diverse Praktika: »Ich hätte promovieren können, hatte tolle Chancen auf einen Super-Job«, sagt der 28-Jährige mit den kurzen Haaren und der Harry-Potter-Brille. Doch von Jorck hat all diese Karriereoptionen links liegen lassen. Er entschied: Zeit ist wichtiger als Geld.

»Schon während der Schulzeit habe ich Wecker und Uhren gehasst«, gesteht der junge Mann. Seine Mutter arbeitet in der mobilen Pflege, ihre Zeit mit den Patienten ist hoch getaktet: Kämmen 1 bis 3 Minuten, Wasserlassen 2 bis 3 Minuten, Stuhlgang 3 bis 6 Minuten. »Wenn meine Mutter mittags zu Hause war, stand stets der Wecker auf dem Tisc

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected]k-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.