Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:

Roland Jahn: »Nichts verschweigen!«

von Bettina Röder vom 01.10.2017
Jahn war Bürgerrechtler in der DDR und wurde gefesselt in einem Eisenbahnwaggon in den Westen abgeschoben. Heute ist er Chef der Stasiunterlagenbehörde. Er ermutigt ehemalige Stasimitarbeiter, die Wahrheit zu sagen. Ein Gespräch zum 3. Oktober
Roland Jahn: »Eine Diktatur ist überwindbar. Das ist etwas, was Hoffnung gibt. Es gilt, Angst zu überwinden, denn Angst ist der Kitt der Diktatur.« (Foto: pa/Schulze)
Roland Jahn: »Eine Diktatur ist überwindbar. Das ist etwas, was Hoffnung gibt. Es gilt, Angst zu überwinden, denn Angst ist der Kitt der Diktatur.« (Foto: pa/Schulze)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Jahn, Sie sind seit 2011 Leiter der Stasiunterlagen-Behörde. Was bedeutet Ihnen diese Arbeit?

Roland Jahn: Sehr viel. Schließlich beschäftige ich mich mit dem Thema Stasiakten nicht erst, seit ich in diesem Amt bin. Ich war schon 1989/90 als Journalist mit dabei, als die Dienststellen der Stasi besetzt worden sind. Da ging es in erster Linie darum, dass die Stasiakten nicht vernichtet wurden. Dass sie bewahrt werden, um das Unrecht zu belegen. Diese Akten sind wichtig, um den Opfern gerecht zu werden und gleichzeitig die Brücke zu den Generationen zu schlagen, die nicht dabei waren.

Warum sollen sich junge Menschen damit befassen?

Jahn: Die eigentliche Botschaft i

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heiner Grünwaldt
09.10.201717:20
Frau Röder hat mit ihren Fragen für den Leser kaum irgendwelche neuen Antworten vermittel. Die böse Stasi - das weiß doch jeder. Wichtigere Fragen, zu denen aus der Sicht der Erfahrungen und des Nachdenkens von Herrn Jahn wichtige Antworten möglich gewesen wären, hat sie leider nicht angesprochen: wie und aus welchem gesellschaftlichen Umfeld entwickelt sich ein solches System ? Benutzen wir die uns - möglicherweise ? - verfügbaren Werkzeuge, um uns selbst davor zu schützen ? Die in unserer Sprachregelung demokratischen Systeme (Türkei, USA, wir selbst ...) sollten warnen, wieweit unsere eigenen Stasis schon ihre Keime gelegt haben, nicht zuletzt durch Gesetze, die solch beliebig verwendbare "Geßler-Hüte" wie das Vermummungsverbot enthalten. Dies Interview - leider ein großes Versäumnis !