Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:

Roland Jahn: »Nichts verschweigen!«

Jahn war Bürgerrechtler in der DDR und wurde gefesselt in einem Eisenbahnwaggon in den Westen abgeschoben. Heute ist er Chef der Stasiunterlagenbehörde. Er ermutigt ehemalige Stasimitarbeiter, die Wahrheit zu sagen. Ein Gespräch zum 3. Oktober
Roland Jahn: »Eine Diktatur ist überwindbar. Das ist etwas, was Hoffnung gibt. Es gilt, Angst zu überwinden, denn Angst ist der Kitt der Diktatur.« (Foto: pa/Schulze)
Roland Jahn: »Eine Diktatur ist überwindbar. Das ist etwas, was Hoffnung gibt. Es gilt, Angst zu überwinden, denn Angst ist der Kitt der Diktatur.« (Foto: pa/Schulze)

Publik-Forum: Herr Jahn, Sie sind seit 2011 Leiter der Stasiunterlagen-Behörde. Was bedeutet Ihnen diese Arbeit?

Roland Jahn: Sehr viel. Schließlich beschäftige ich mich mit dem Thema Stasiakten nicht erst, seit ich in diesem Amt bin. Ich war schon 1989/90 als Journalist mit dabei, als die Dienststellen der Stasi besetzt worden sind. Da ging es in erster Linie darum, dass die Stasiakten nicht vernichtet wurden. Dass sie bewahrt werden, um das Unrecht zu belegen. Diese Akten sind wichtig, um den Opfern gerecht zu werden und gleichzeitig die Brücke zu den Generationen zu schlagen, die nicht dabei waren.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.