Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2022
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Zukunft ist ungewiss, aber es kann helfen, mit dem Schlimmsten zu
Der Inhalt:

Zukunft
Kraft der Schwarzmalerei

von Eva Horn vom 10.06.2022
Menschen sehnen sich nach Utopien und Hoffnung. Geht man aber davon aus, dass die Zukunft nicht vorhersehbar ist, sondern dunkel, braucht man etwas anderes: Schwarzmalerei. Erfolgreich vorgemacht hat es Greta Thunberg.
Vergebliche Mühe? »A Life (Black and White)« ist eine performative Installation des bulgarischen Künstlers Nedko Solakov. Zwei Menschen streichen die Wände des Raums, während der gesamten Ausstellungsdauer, einer schwarz, der andere weiß. Dabei übermalen sie jeweils das Werk des anderen. (Foto: Ognyan Trifonov / Alamy Stock Photo)
Vergebliche Mühe? »A Life (Black and White)« ist eine performative Installation des bulgarischen Künstlers Nedko Solakov. Zwei Menschen streichen die Wände des Raums, während der gesamten Ausstellungsdauer, einer schwarz, der andere weiß. Dabei übermalen sie jeweils das Werk des anderen. (Foto: Ognyan Trifonov / Alamy Stock Photo)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jede Person, die sich mit dem gegenwärtigen ökologischen Zustand des Planeten beschäftigt, für Fridays for Future in Talkshows geht oder sich sonst mit Nachhaltigkeitsthemen oder dem Anthropozän beschäftigt, verbringt viel Zeit damit, Probleme zu erklären: Was eigentlich das Neue und Unerhörte der Klimakrise ist. Dass der Klimawandel nicht mal das einzige Problem ist, das der Planet gegenwärtig hat. Wie schwierig ein Ausstieg aus den fossilen Energien ist, welche Kräfte diesem Ausstieg entgegenstehen. Welche tiefen Konflikte die ökologische Transformation heraufbeschwören wird, so notwendig sie ist. Und nicht zuletzt: Wie eilig wir es mit diesem Ausstieg jetzt haben, nachdem die Politik 30 Jahre damit verschwendet hat, abzuwarten.

Solche Diagnosen hinterlassen nicht wenige Leute ratlos. Irgen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
14.06.202212:10
Alles, was schiefgehen kann, geht auch irgendwann tatsächlich schief, wenn nicht zuvor entsprechend vorgebeugt wurde. Das ist der Präventionsansatz aus der chemischen Industrie, den auch die Behörden (zumindest in industriell hochentwickelten Ländern) angesichts diverser Katastrophen aufgegriffen haben und Anlagenbetreiber diesbezüglich begutachten und Auflagen für den weiteren Betrieb der Anlagen verfügen.
Wie in der Industrie, so kosten auch in der Gesundheitsvorsorge oder in der Konfliktverhütung die Vorbeugungsmaßnahmen etwas und stehen damit der Gewinnmaximierung entgegen. Besonders massiv sind die kurzfristigen finanziellen Interessen, die der Konfliktverhütung entgegenstehen. Aus solchen Interessen wurden auch die Lehren aus dem 2. Weltkrieg missachtet, die erste offene Missachtung von Art. 42 der UNO-Charta 1999 (zur militärischen Durchsetzung des Neoliberalismus am Balkan) zog seitdem weitere nach sich, aktuell heuer mit dem Krieg gegen die Ukraine.