Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2014
Gerechtigkeit für die Opfer
Von der Hoffnung auf ein Jüngstes Gericht Gottes
Der Inhalt:

Falsche Helden

von Martin Fischer vom 19.09.2014
Krieger, Kämpfer, Killer: Wie Männer zu sein haben, wird ihnen von ihren Gesellschaften vorgeschrieben. Das zeigen nicht nur die aktuellen Krisenherde. In der Ukraine, im Irak oder in Syrien töten und schießen vor allem Männer. Doch dieselben Leitbilder gelten auch in Europa. Sich von lebensfeindlichen Normen zu befreien ist nicht leicht – aber bitter notwendig
Von Männern wird erwartet, dass sie bereit sind zu töten. Wer als Mann nicht töten will, wird in der Regel bestraft. Das ist die Schule der »Männlichkeit« (Foto: pa/Panichi)
Von Männern wird erwartet, dass sie bereit sind zu töten. Wer als Mann nicht töten will, wird in der Regel bestraft. Das ist die Schule der »Männlichkeit« (Foto: pa/Panichi)

Männer, Gewalt, Krieg – klare Sache, logische Verbindung, so sind sie, die Männer. Das wird uns in der Berichterstattung von den Konfliktherden dieser Welt tagtäglich vor Augen geführt. Seien es junge Migranten aus Deutschland, die begeistert zu den Milizen der Islamischen Staates (IS) stoßen, seien es prorussische Separatisten in der Ukraine oder all die Söldner weltweit, für die es nachrangig ist, in wessen Auftrag sie kämpfen – immer sind es Männer, die wir kämpfen, schießen und töten sehen.

Die Frage ist jedoch: Sind Männer so? Oder muss man nicht vielmehr nach den Rahmenbedingungen und Leitbildern fragen, die Menschen männlichen Geschlechts zu »Männern« machen sollen?

Eines der zentralen Leitbilder für die Sozialisation von Jungen und Männern weltweit ist das des Helden, das sich wie ein roter Faden durch die Geschichte zieht: Von mythologischen und religiösen Traditionen über die Heldenerzählungen verschiedenster Kulturkreise reicht der Bogen bis zu Filmen à la Hollywood. Die Botschaft lautet unmissverständlich: So sollst du sein. Das ist dein Auftrag als Mann.

Die Folgen des männlichen Herrschaftsanspruchs

Dieser Auftrag ist untrennbar mit dem Herrschaftsanspruch patriarchaler Gesellschaftsordnungen verbunden. Die Überordnung »des Mannes«, die wesensmäßige Vorordnung gegenüber »der Frau«, bedeutet eine Doppeltes: Zum einen das Recht, diese Höherstellung (»Privilegien«) zu haben und auszuleben – und zum anderen die Verpflichtung, dies auch zu tun. Wer dem als Mann nicht nachkommt, wird gesellschaftlich sanktioniert und Schwächling, Schwuchtel oder Memme genannt. Memme verweist zudem auf den Referenzpunkt, wie »d

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen