Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
01.10.2018
Mieten staatlich stark begrenzen?
Wohnen wird in den Ballungsräumen immer teurer. Die Wohnungsnot wächst. Die Mietpreisbremse bringt zu wenig. Sollte der Staat viel stärker als bisher eingreifen und dafür sorgen, dass Wohnraum erschwinglich bleibt?

Mieten staatlich stark begrenzen?

  • 71%
  • 8%
  • 12%
  • 8%
  • 2%
insgesamt abgegebene Stimmen: 129
Umfragen auf Publik-Forum.de sind nicht repräsentativ. Sie geben das Stimmungsbild derjenigen wieder, die mitmachen.
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diese Umfrage ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Peter Meiwald
14.10.201817:49
Mietpreisbremsen sind zwar gut gemeint, sie bieten aber strukturell kein Ende der Unterwerfung des Daseinsborsorgethemas „bezahlbarer Wohnraum“ unter den Primat der Profitmaximimierung. Besser wäre es. den Gedanken der gemeinwohlorientierten kommunalen Wohnungsbaugesellschften und -Genossenschaften endlich wieder in den Blick zu nehmen, um schnell und vor allem bedarfsgerecht zu handeln.
Sabine Zielke-Esser
11.10.201814:20
Mieterhöhungen sollten gesetzlich auf die jährliche Inflationsrate begrenzt sein. Damit könnten Mieter und Vermieter gut leben und hätten Planungssicherheit. Bei energetischer Sanierung sollte die Mieterhöhung auf die Höhe der tatsächlichen Energieeinsparung des Mieters begrenzt sein.
Bruno Kulinsky
11.10.201814:04
Mir geht's ähnlich: Richtig überzeugend finde ich keine der Antwortmöglichkeiten. Hierzu gibt es keine einfachen Antworten. Einfach Mieten begrenzen geht wahrscheinlich nicht, wenn wir auch eine sozial-ökologische, marktwirtschaftliche Entwicklung anstreben sollten. Ein paar Anmerkungen möchte ich hinzufügen, die ich persönlich für sehr kritisch erachte: 1. Der enorme Leerstand im Wohnungsbestand und der wachsende Anspruch an die Wohnfläche. 2. Der enorme Verbrauch an Grundstücken für Einzelhandelsmärkte und Logistikhallen (u.a. amazon & Co.) samt Parkflächen. 3. Wegbrechende Generationen-Lebensgmeinschaften sowie Versingelung der Gesellschaft und zunehmende Mobilität.
Rüdiger Höwler
04.10.201818:35
Richtig überzeugend finde ich keine der Antwortmöglichkeiten. Entschieden habe ich mich für Antwort C. Damit meine ich aber keineswegs "der Markt wird es schon richten" sondern dass mehr im Bereich sozialer Wohnungsbau getan werden muss. Aber auch Wohneigentum für junge Familien besser gefördert werden sollte. Das dient dann gleichzeitig als wichtiger Bausstein zur Alterssicherung.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.