Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2019
Sind wir noch zu retten?
Was in der Klimakrise hoffen lässt
Der Inhalt:

Heilung im Sakralen

von Norbert Copray vom 21.10.2019
Buch des Monats: Wirksame therapeutische Prozesse brauchen einen Transzendenzbezug
Kein Gegensatz: Therapie und Transzendenz (Fotos: Kösel; photocase)
Kein Gegensatz: Therapie und Transzendenz (Fotos: Kösel; photocase)

Johannes B. Schmidt
Das Transzendente in der Psychotherapie
Über Spiritualität und Präsenz im therapeutischen Wirken. Kösel. 286 Seiten. 28 €

Psychotherapie hat oft ein Transzendenzdefizit. Wer länger oder ab der Lebensmitte therapeutisch aktiv ist, merkt das. Klienten wie Psychotherapeuten. Mit seinem neuen Buch »Das Transzendente in der Psychotherapie« beschreibt der Diplompsychologe und Psychotherapeut Johannes B. Schmidt kritisch den Mangel an Spiritualität und Transzendenz in der Psychotherapie. Er begründet und vertieft, was »Spiritualität und Präsenz im therapeutischen Wirken« bedeuten kann und warum sie notwendig sind. Dabei wurzelt seine Sichtweise und Erfahrung unter anderem in den Ansätzen von Karlfried Graf Dürckheim, Martin Buber, Fritz Simon, Carl G. Jung, der Kabbala (jüdische Mystik) und Eugen Drewermann, der das Buch mit einem Geleitwort empfiehlt: »Selbst wer den Konzepten der Transzendentalen Psychologie und der transzendentalen Meditation nicht so unbefangen gegenübersteht wie der Autor, wird dankbar sein für diese wichtige, ja in gewissem Sinne alles verändernde Erinnerung.«

Schmidt will die Subjekt-Objekt-, die Ich-Es-Beziehung in der Psychotherapie überwunden wissen, denn sie folgt einem naturwissenschaftlichen Denken des Trennens zum Zweck des Messens und der Kontrolle. Der Psychotherapie beraubt, verhindert die Transzendenzvergessenheit die wirkliche Begegnung zweier Menschen mit wechselseitiger »Teilhabe an der inneren Landkarte des anderen« und die »Stärkung der Beziehungs- und Gemeinschaftsfähigkeit«. Anerkannt ist, dass es auf die therapeutische Methode weniger ankommt als auf die Beziehungsqualität und die »Person des Therapeut

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.