Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2022
Der Inhalt:

Ukraine
Zu früh für die Versöhnung

Die orthodoxen Kirchen in der Ukraine sind zwar gemeinsam patriotisch, doch untereinander zerstritten. Führt der gemeinsame Gegner Russland sie zusammen oder zu neuen Zerwürfnissen?
von Thomas Klatt vom 02.01.2023
Artikel vorlesen lassen
Lichtpunkt am Horizont? Die Kirche ist auf beiden Seiten der Front heilig (Foto: PA / AA /  Wolfgang Schwan)
Lichtpunkt am Horizont? Die Kirche ist auf beiden Seiten der Front heilig (Foto: PA / AA / Wolfgang Schwan)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Lage der orthodoxen Kirchen in der Ukraine ist nicht leicht. Die größere der beiden orthodoxen Kirchen, die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (UOK), war bis Ende Mai noch ein Zweig der russisch-orthodoxen Kirche. Ihr ranghöchster Geistlicher, Metropolit Onufrij, hat sich jedoch von Anfang an gegen den Krieg gestellt und sich immer mehr von Russland distanziert. Am 27. Mai erklärte sich die Kirche dann offiziell für unabhängig. Aber: Solch eine Trennung ist kirchenrechtlich gar nicht möglich, weil eine Kirche so lange keine Selbstständigkeit besitzt, solange sie nicht von der weltweiten Orthodoxie anerkannt wird. Das bestätigt auch Sergij Bortnyk, Dozent an der Theologischen Akademie der UOK, also dem Predigerseminar UOK in Kiew. Formal gesehen bliebe seine Kirche immer noch dem Moskauer Patriarchat unterstellt, sagt Bortn

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter:  Krieg Kirche KyrillThomas Klatt
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0