Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Artikel vorlesen lassen

Konflikte und Gewalt
»Willst du Frieden, bereite Frieden vor«

vom 12.06.2021
Was wirklich Frieden schafft: Ein Gespräch mit dem Friedensbeauftragten der EKD, Renke Brahms über die Logik der Rüstung, automatisierte Waffen und Gewissensfragen.
»Haben noch viel zu tun«: Renke Brahms bei einer Demonstration in Berlin (Foto: epd-Bild/Juergen Blume)
»Haben noch viel zu tun«: Renke Brahms bei einer Demonstration in Berlin (Foto: epd-Bild/Juergen Blume)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Brahms, wir haben den Eindruck, dass das Friedensthema bei den Kirchen nicht mehr ganz oben auf der Agenda steht. Würden Sie das bestätigen?

Renke Brahms: Ganz im Gegenteil: 14 von 20 Landeskirchen haben das Thema Frieden zum Schwerpunkt ihrer Synoden gemacht. Die badische Landeskirche hat mit dem Konzept »Sicherheit neu denken« eine interessante Initiative angestoßen, in Akademien gibt es Debatten, vor Ort Friedensaktionen. Dass das Friedensthema kirchlich so im Mittelpunkt steht, gab es über viele Jahre nicht mehr. Es ist nur heute sehr viel ausdifferenzierter.

Was ist Ihnen in der friedenspolitischen Debatte gelungen?

Brahms: Als ich 2008 das Amt angetreten hab

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 15.06.2021, 18:10 Uhr:
Wen hätte die Ukraine mit Atomwaffen beeindrucken können? Etwa gar Russland, das ungleich mehr hat?

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00