Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2023
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Nahost-Konflikt
Religiöse Radikale machen in Israel Politik

von Hannes Vorhofer vom 07.03.2023
Auch wenn es Proteste gegen die Regierung Netanjahu gibt: Sie ist nicht nur eine Betriebsunfall, sondern zeigt, wie sich das Verhältnis von Religion, Staat und Gesellschaft verändert.
Tempelberg als Nationalsymbol: Polizisten vor dem islamischen Felsendom sichern den Besuch von Minister Itamar Ben-Gvir (Foto: PA / AP / Maya Alleruzzo)
Tempelberg als Nationalsymbol: Polizisten vor dem islamischen Felsendom sichern den Besuch von Minister Itamar Ben-Gvir (Foto: PA / AP / Maya Alleruzzo)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die neue Regierung in Israel unter der Führung von Benjamin Netanjahu ist rechter und religiöser als je eine Regierung zuvor. Deren Ziele verursachen Kopfschmerzen inner- und außerhalb Israels. Offenbar ist mit direkten Angriffen auf säkulare Institutionen, Werte und Errungenschaften zu rechnen. Netanjahu hat vor allem zum Zwecke des eigenen Machterhalts diese Regierung aus rechten und religiösen Parteien zusammengestellt und nimmt die Konsequenzen bewusst in Kauf. Aber: Es war eine demokratische Wahl, deren Ergebnis Netanjahu die Möglichkeit dazu eröffnet hat. In den ersten Jahrzehnten nach der Staatsgründung aber wäre ein solches Wahlresultat undenkbar gewesen. Was hat sich seit damals geändert?

Für viele liberale Demokratien gilt die institutionelle Trennung zwischen Staat und Religion als Er

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.