Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2018
Publik-Forum Ausgabe 2/2018: 1968. Ein irres Jahr
Der Inhalt:

Macht Geld die Kirche kaputt?

Die großen Kirchen in Deutschland leben von der Kirchensteuer, von Staatsleistungen und Vermögen. Ob ihnen das guttut, ist fraglich
Die Kirche und das liebe Geld: Geht sie falsch damit um? Macht es sie am Ende kaputt? (Foto. kna/Oppitz)
Die Kirche und das liebe Geld: Geht sie falsch damit um? Macht es sie am Ende kaputt? (Foto. kna/Oppitz)

Johannes Tetzel, Dominikaner und langjähriger Ablassprediger mit schlechtem Leumund, wurde 1517 Generalsubkommissar für das Ablasswesen in den Diözesen Magdeburg und Halberstadt. Sein Auftrag: Geld verdienen für die Kirche durch das Versprechen, gegen Geld seine und seiner Vorfahren Sündenstrafen tilgen zu können. Das Versprechen war in gedruckten Ablassbriefen festgehalten: »Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt.« Was er einnahm, ging zu einem Drittel an Papst Leo X., der damit den Bau des Petersdoms in Rom, vor allem aber seinen üppigen Lebenswandel finanzierte, zu einem Drittel an Albrecht zu Brandenburg, der sich gegen alle kirchlichen Rege

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.