Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2018
Publik-Forum Ausgabe 2/2018: 1968. Ein irres Jahr
Der Inhalt:

»So transparent wie irgend möglich«

von Bettina Röder vom 26.01.2018
Wie tickt die evangelische Kirche beim Geld? Fragen an den Finanzexperten Thomas Begrich

Publik-Forum: Herr Begrich, wie transparent ist der Umgang in der evangelischen Kirche mit dem Geld?

Thomas Begrich: So transparent wie irgend möglich. Ich fange mal unten an. Die Haushalte und Planungen jeder Kirchengemeinde sind öffentlich. Anfang des Jahres soll in Abkündigungen bekannt gegeben werden, dass die Haushaltsabrechnungen im Gemeindebüro eingesehen werden können.

Und die der einzelnen Landeskirchen?

Begrich: Die werden von den gewählten Synoden, also den Kirchenparlamenten, die öffentlich tagen, beschlossen. Und dann auch veröffentlicht. Sie werden den Haushalt der EKD ohne Schwierigkeiten auch im Internet finden. Auch den von den Landeskirchen. Da wir vor Jahren in der EKD und einigen Landeskirchen beschlossen haben, von der kameralistischen auf die kaufmännische Buchhaltung umzusteigen, werden auch die Bilanzen veröffentlicht. Das ist wichtig, weil dann auch das Vermögen veröffentlicht wird.

Aber ich kann nicht persönlich mitentscheiden, in welche Vorhaben mein Geld fließt.

Begrich: Über die Verwendung der Mittel entscheiden in der evangelischen Kirche immer gewählte Gremien. Durch die Gemeindekirchenratswahlen bestimmen wir also letztlich immer mit.

Eine von mehreren Einnahmequellen ist die Kirchensteuer. Warum gibt es sie überhaupt?

Begrich: Mit der Novemberrevolution und der Weimarer Staatsverfassung hat man gesagt, wir wollen Staat und Kirche trennen. Der Staat war nun nicht mehr verantwortlich für die Finanzierung der Kirche. Bis dahin waren auch Pfarrer Staatsbeamte. Das änderte sich. Damit die Kirche sich selbst finanzieren konnte, hat man ihr das Recht eingeräumt, Kirchensteuer von ihren Mitgliedern zu erheben. Kirchensteuer ist so das Siegel der Trennung von Staat und Kirche. In Schweden und Finnland hat man sie daher im letzten Jahrzehnt eingeführt, um die Staatskirchen dort abschaffen zu können.

Aus der napoleonischen Zeit rühren Staatsleistungen her; es sind noch etwa zwei Prozent des Gesamtaufwands der Kirchen. Kann man die nicht mal abschaffen?

Begrich: So sieht es das Grundgesetz vor. Dazu muss aber der Bundestag ein Ablösegesetz mache

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen