Zur mobilen Webseite zurückkehren

Katholische Kirche
»Ich schufte gerne«

von Matthias Drobinski vom 19.11.2021
Irme Stetter-Karp führt das Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Die streitbare Frau steht für Veränderung – und tritt an in einer Zeit tiefen Umbruchs.
Geradlinig, strukturiert, uneitel: Irme Stetter-Karp (Foto: KNA)
Geradlinig, strukturiert, uneitel: Irme Stetter-Karp (Foto: KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als das Ergebnis da ist, braucht sie, die gestandene Frau mit dem selbstbewussten grauen Kurzhaarschnitt, das Taschentuch; Irme Stetter-Karp wischt sich die Tränen aus den Augen. 149 Stimmen für sie, 41 für ihren Mitbewerber Ulrich Hemel – das ist ein klares Votum: Die 65-jährige Stuttgarterin ist die neue Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Nachfolgerin des scheidenden Präsidenten Thomas Sternberg, die zweite Frau an der Spitze der katholischen Laienvertretung. Und die erste, die nicht in der CDU oder CSU sozialisiert ist – beziehungsweise, geht man vor das Jahr 1968 zurück, dem katholischen Hochadel entstammt. Eine große Überraschung war das nicht. Schon vor der ZdK-Vollversammlung in Berlin an diesem Wochenende hatten sich die Frauen- und Jugendverbände offen für Irme Stetter-Karp ausgespr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.