Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Navid Kermani
Gott vertrauen

von Michael Schrom, Anne Strotmann vom 07.10.2022
Warum ist es sinnvoll, religiöse Traditionen weiterzugeben? Ein Gespräch mit Navid Kermani über Glaubensabbrüche, Kulturverlust und die Kraft von Ritus und Form.
»Wenn Religion auf Inhalt reduziert wird, ist sie tot«. Der Schriftsteller Navid Kermani. (Foto: pa/Oliver Berg)
»Wenn Religion auf Inhalt reduziert wird, ist sie tot«. Der Schriftsteller Navid Kermani. (Foto: pa/Oliver Berg)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Kermani, wir erleben einen Glaubensabbruch und große Skepsis gegenüber der Religion. Trotzdem ist Ihr Buch, in dem Sie über die Mühen der Glaubensweitergabe und den Wert religiöser Traditionen schreiben, ein Bestseller geworden. Wie erklären Sie sich dieses Paradox?

Navid Kermani: Ich weiß gar nicht, ob die Religiosität in der Krise ist. Dass dieses Buch ein Erfolg ist oder die Oberammergauer Passionsspiele ebenso wie Festivals für sakrale Musik so unglaublich gut besucht sind, spricht eigentlich dagegen. Zumindest gibt es eine Sehnsucht nach Religion im Gewand der Kultur. Wahrscheinlich ist auch die Frömmigkeit in der Krise, aber vor allem sind es die religiösen Institutionen.

Hatten

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Dieter Trunk 04.11.2022:
Das Interview mit Navid Kermani habe ich mit wachsender Begeisterung gelesen. Er liest den Kirchen, vor allem aber unserer teilweise oberflächlichen, da orientierungslos gewordenen Gesellschaft gründlich die Leviten. Die Treue zu den eigenen religiösen und kulturellen Wurzeln schließt aufgeklärtes Denken eben nicht aus. Das sind zwei Standbeine, auf denen unsere Gesellschaft steht. Und man verzichtet nicht ohne Schaden für sich selbst, aber auch für das Gemeinwesen auf eines der beiden. Mir scheint, dass dies so langsam auch den Gebildeten unter den Verächtern der Religion dämmert.

Reinhard Wick 04.11.2022:
Auf unscharfe Fragestellungen folgen noch unschärfere Antworten. Es ist von Religion die Rede, aber was damit gemeint ist, bleibt offen. Die Interviewer stellen Thesen auf und fragen nicht nach. Navid Kermani antwortet mit Thesen, ohne nachvollziehbare Begründungen zu liefern. So entwickelt sich ein argumentatives Kartenhaus, das beim nächsten Windhauch in sich zusammenfällt. Wozu soll ein solches Interview gut sein? Allerdings ist dies eine Erfahrung, die ich bei Veröffentlichungen über Navid Kermani schon wiederholt gemacht habe: Es werden große Themen angekündigt, aber Ergebnisse sind wenig überzeugend. In diesem Fall ist das nicht anders zu erwarten, solange die Grundlagen ungeklärt bleiben. Was ist mit Religion gemeint? Formen und Rituale? Soziologische Wirklichkeit? Vertrauen in ein Gegenüber? Im Interview ist dies ein Drunter und Drüber, das keine Klarheit schafft. Sehr schade.

Joachim Kahl 04.11.2022:
Wer auf Gott vertraut, hat auf Sand gebaut und vertraut auf ein Phantom. Kermani scheint das zu ahnen, denn was er unter Gottvertrauen anbietet, ist nur noch ein blasser Rest dessen, was einst darunter verstanden wurde. Gottvertrauen ging Hand in Hand mit »Gottesfurcht« und setzte den Glauben an einen persönlichen Gott voraus. Bei Kermani bleibt nur noch ein vages »Vertrauen, dass alles doch einer Ordnung unterliegt, selbst wenn wir sie nicht immer verstehen«. Worin diese »Ordnung« bestehen soll, bleibt sein Geheimnis. Natürlich unterliegt alles beispielsweise dem Gesetz der Schwerkraft, aber Kermanis Denken zielt auf eine metaphysisch fundierte Ordnung. Eben auf eine solche muss die Menschheit redlicherweise Verzicht leisten. Der schönste und wichtigste Satz Kermanis: »Es ist wichtiger, ein guter Mensch zu sein als ein guter Muslim.«

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00