Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:

Russlands Angriffskrieg
Auch Ukrainer verweigern Dienst an der Waffe

vom 07.10.2022
Die Regierung in Kiew bestraft Männer die nicht kämpfen wollen. Damit verstößt sie gegen internationales Recht.
Frieden zwischen Russland und der Ukraine ist nicht in Sicht. (Foto: Getty Images/iStockphoto/ Anton Porkin)
Frieden zwischen Russland und der Ukraine ist nicht in Sicht. (Foto: Getty Images/iStockphoto/ Anton Porkin)

Der Krieg in der Ukraine treibt Tausende Männer aus Russland in die Flucht. Sie wollen nicht im Nachbarland kämpfen, fürchten nach der Teilmobilmachung durch Präsident Wladimir Putin aber, zur Armee eingezogen zu werden. Dass auch in der Ukraine Männer den Kriegsdienst verweigern oder desertieren, geht gleichzeitig unter. Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) hat sich nun dafür ausgesprochen, auch ihnen Schutz anzubieten. Sie beruft sich dabei auf das von der UN-Vollversammlung anerkannte Recht auf Kriegsdienstverweigerung. Dies sei in der Ukraine nicht mehr gewährleistet, machte Wolfgang Burggraf, der EAK-Geschäftsführer, bei der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft in Fulda deutlich. »Viele Menschen auf allen Seiten des Krieges entziehen sich durch Flucht dem Einsatz mit der Waffe. Diese Menschen dürfen wir nicht im Stich lassen.« Verweigerer und Deserteure in der Ukraine müssen mit hohen Strafen rechnen. Männer im wehrfähigen Alter dürfen sich generell nicht frei bewegen oder legal ausreisen. Auch ein Ersatzdienst ist nicht möglich. Wie viele Männer betroffen sind, ist nicht bekannt. Über den Umgang mit ihnen wird bisher in Deutschland und Europa nicht öffentlich diskutiert.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2022 vom 07.10.2022, Seite 27
Gott vertrauen
Gott vertrauen
Navid Kermani über den Schatz religiöser Traditionen in einer taumelnden Welt
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.