Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2023
Der Inhalt:

Panentheismus
Gott als Raum der Welt

Ist Gott allumfassend überall? Oder tritt er mir als Du entgegen? Was diese Fragen mit Dreifaltigkeit zu tun haben, erklärt Joachim Negel im dritten Teil seiner Reihe.
von Joachim Negel vom 09.04.2023
Artikel vorlesen lassen
»Umfassender Geist der Liebe zwischen »Vater« und »Sohn«, der den Menschen überwölbt und unterfängt« (Foto: istockphoto/gorodenkoff)
»Umfassender Geist der Liebe zwischen »Vater« und »Sohn«, der den Menschen überwölbt und unterfängt« (Foto: istockphoto/gorodenkoff)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

»Ist Gott nicht ein Umgreifendes, das alles ist, in allem ist und uns doch als ein DU gegenübersteht?« (Klaus Braun und Carlo Düring)

Leben und Geschick Jesu von Nazareth hat den Verfassern der vier kanonischen Evangelien viel zu denken gegeben. Ihr Glaubensbekenntnis lautet: Jesus redet nicht über Gott; vielmehr setzt sich in Jesu Gleichnissen und Symbolhandlungen die Wirklichkeit Gottes selbst präsent (vgl. Markusevangelium 1,15; Matthäusevangelium 11,28; Lukasevangelium 11,20). Wenn aber im Auftreten Jesu Gott selbst unter den Menschen ankommt, dann sagt Jesu Verhältnis zu seinem Gott, den er »Vater« nennt, etwas über die innerste Wirklichkeit Gottes aus: Der Urgrund allen Seins sei nicht ein sich selbst genügendes Etwas oder ein unbewegter Beweger, sondern vielmehr in seinem Inn

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00