Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Der Papst, die Nazis und die Juden

von Anne Strotmann vom 05.04.2019
Papst Pius XII. wird vorgeworfen, zur Judenverfolgung geschwiegen zu haben. Der Vatikan hat angekündigt, die Akten aus seiner Amtszeit zugänglich zu machen. Der Theologe Klaus Kühlwein erläutert, was er sich davon verspricht
Was wusste der Papst? Der Theologe Klaus Kühlwein über Pius XII. und dessen Verhalten während der NS-Zeit  (Fotos:pa/ privat)
Was wusste der Papst? Der Theologe Klaus Kühlwein über Pius XII. und dessen Verhalten während der NS-Zeit (Fotos:pa/ privat)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Kühlwein, Sie forschen schon lange zu Papst Pius XII. und der Kirche in der NS-Zeit. Nächstes Jahr will der Vatikan die Archive zu dieser Zeit öffnen. Was erwarten Sie davon?

Klaus Kühlwein: Zumindest können Kirchenhistoriker dann nicht mehr sagen, sie müssten erst alle Akten kennen, bevor sie urteilen. Es gibt bereits jetzt hinreichend viele Dokumente, um sich ein Bild zu machen. 2003 und 2006 wurden Akten zur Person Eugenio Pacelli bis 1939 geöffnet. Sie umfassen seine Amtszeit als päpstlicher Gesandter in München bis zu seiner Wahl zum Papst. Es ist also nicht zu erwarten, dass die Geschichte völlig neu geschrieben wird. Papst Franziskus hat gesagt, es gebe Kritik an Papst Pius XII., die übertrieben sei. Ich finde, es gibt Krit

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Paul Haverkamp 07.04.2019, 11:00 Uhr:
Antijudaismus als Brandbeschleuniger des Antisemitismus
Die kath. Kirche hatte mit den Nazis einen gemeinsamen Feind: die Kommunisten.
Weil dem Papst jedoch das Hemd näher war als der Rock, schloss man ein gemeinsames Konkordat – unter Ausblendung der Gefahren durch den Nationalsozialismus.
Man verfuhr nach dem Motto: Der Feind meines Feindes ist mein Freund.
Man ließ sich mit dem Teufel ein – nur um eines erhofften kurzfristen Vorteils willen, indem man dem Teufel Hitler und den ihm abgerungenen schriftlichen Zusagen Glauben schenkte. Was für ein fataler Irrtum, was für eine Kurzsichtigkeit.
Der Pakt mit dem Bösen hatte bereits einen Vorgänger: Auch die Katholiken Spaniens verbündeten sich mit dem Diktator Franco – aus blanker Furcht vor den Kommunisten.
Sowohl die Faschisten als auch die Kommunisten sind Menschenfeinde in höchster Potenz:
Wer sein Agieren verkürzt auf die Wahl zwischen Pest und Cholera ist zum Untergang verdammt!
Paul Haverkamp

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00