Zur mobilen Webseite zurückkehren

Missglücktes Gespräch über Eucharistie

von Thomas Seiterich vom 27.03.2019
In der »Ravensburger Erklärung« haben sich Katholiken und Protestanten 2017 gegenseitig zu Kommunion und Abendmahl eingeladen. Jetzt kam Bischof Gebhard Fürst in die Stadt, um darüber zu diskutieren. Mehr als 400 Menschen verfolgten das Gespräch. Wer auf mehr Ökumene gehofft hatte, wurde enttäuscht
Eine katholische Eucharistiefeier: Protestanten sind bisher nur in Ausnahmefällen eingeladen, viele Katholiken und Protestanten wünschen sich dagegen ein gemeinsames Abendmahl (Foto: Godong / Alamy Stock Photo)
Eine katholische Eucharistiefeier: Protestanten sind bisher nur in Ausnahmefällen eingeladen, viele Katholiken und Protestanten wünschen sich dagegen ein gemeinsames Abendmahl (Foto: Godong / Alamy Stock Photo)

Bischof Fürst von der Diözese Rottenburg-Stuttgart machte klar, dass er auch heute nicht bereit ist, die Ravensburger Erklärung zu unterstützen. Zwar seien sich »die katholische und die evangelische Kirche in vielem einig«, sagte er am Montagabend vor rund 450 Menschen im voll besetzten Schwörsaal in Ravensburg, »aber wir sind trotzdem noch nicht in Kirchengemeinschaft zwischen beiden Konfessionen, und das ist nach unserem Verständnis notwendig, weil man nicht immer nur als Individueller die Gaben empfängt, sondern in der Gemeinschaft, die von einem bestimmten Glauben getragen ist.«

Zwei Welten prallen aufeinander

Die »Ravensburger Erklärung« war im Oktober 2017, im Martin-Luther-Jahr, von den Geistlichen der evangelischen und der katholischen Kirche in Ravensburg, dem Oberbürgermeister sowie von vielen hundert Christinnen und Christen beider Konfessionen unterzeichnet worden.

Dies geschah nach einer großen ökumenischen Mahlfeier, bei der Tische und Bänke quer durch die Stadt aufgereiht waren, von der evangelischen Stadtkirche bis zur katholischen Liebfrauenkirche. Die Ravensburger Erklärung war zuvor vom ökumenischen Arbeitskreis »Kirche lädt ein« in vielen Monaten theologisch erarbeitet worden. Der prägnant formulierte Text »Gemeinsam an einem Tisch« spricht sich unter anderem für eine wechselseitige Einladung der evangelischen und katholischen Christen zu Abendmahl und Eucharistie aus.

Im bischöflichen Rottenburg herrschte zu diesem bemerkenswerten Vorgang Stil

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen