Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Fulbert Steffensky über Ostern und Auferstehung
Das große Spiel der Hoffnung

von Fulbert Steffensky vom 28.03.2024
Die Vernunft tut sich schwer mit dem Glauben. Aber vielleicht begrüßt ihn das Herz, das ihn braucht. Was mir Ostern bedeutet.
Fulbert Steffensky ist einer der bekanntesten geistlichen Schriftsteller der Gegenwart (Foto: Katharina Lütscher)
Fulbert Steffensky ist einer der bekanntesten geistlichen Schriftsteller der Gegenwart (Foto: Katharina Lütscher)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Welche Tage drängen sich da vor Ostern zusammen: Der Tag des Einzugs des Gesegneten in Jerusalem, der Tag des gebrochenen Brotes, der Freitag, an dem einer ruft: Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Diese Frage stellt nicht irgendeiner. Der Gottverlassene ist der, in dem die Christen das Antlitz Gottes erkennen. Man erzählt sich dies und das über Götter: Sie seien stark und nichts könnte sie verwunden; sie lebten in unzerstörbarer Seligkeit; sie seien souverän, den Menschen geneigt und öfter noch feindselig gegen sie. Aber was ist bewundernswert an der Stärke der Starken und an der Seligkeit der Unverwundbaren? Das ist der natürliche und erwartbare Lauf der Dinge.

Es gibt eine andere Erzählung über Gott. Es wird erzählt, er sei unter der Maske des Mannes aus Nazaret als Verwundbarer du

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Ulrike Charlotte Haag 22.03.2024, 17:59 Uhr:
Danke, lieber Fulbert Steffensky,
weise und genial gesagt:
"Gott hat sich nicht trennen lassen von unseren eigenen Schicksalen, wie die Liebe sich nicht trennen lässt vom Geschick des/der Geliebten.
Er opfert sich mit seinem Leben und seinem Tod in unser Leben in unseren Tod......
Menschen lesen sich mit ihrer Schwäche, mit ihren eigenen Wunden und mit ihrer Schuld in die Vollkommenheit dieser Güte hinein.
Wir sind nicht gezwungen nur die zu ein , die wir sind. Wir sind auch die, die gemeint sind mit jener nicht weichenden Güte."
Er ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden! Durch seine Liebe und Güte lebe ich.

wolfgang zopora 22.03.2024, 13:51 Uhr:
Ostern ist D A S Fest, D A S Ereignis,
dass jeder getaufte Christ nicht nur verinnerlichen SOLLTE;
er MUSS es auch bekennen!
Gerade im neuen Jahrtausend, von dem ich am Neujahrstag 2000 gehofft und verkündet hatte, es wird ein besseres sein, als das 21. Jahrhundert.
Gerade diese ersten 20 Jahre zeigen jedem Menschen, wie zerbrechlich diese Welt ist, wie viel macht das Böse hat und wie viele Menschen sinnlos "vernichtet" werden (sei es im Mutterschoß, sei es an der Front, sei es auf den Straßen, in den Familien....!)
All dieses leid hat Jesus mit ans Kreuz genommen; dafür hat er sein kostbares, göttliches Leben hingegeben.
Damit alle Betroffenen letztendlich eine andere Sichtweise bekommen!
Diese lautet:
Der Tod, das Brutale und auch die bestialischen Krankheiten haben nicht das letzte Wort!
Indem Jesus alles mit seinem Tod vernichtet hat, entsteht neues Lebens, gibt es eine wahre Hoffnung.
Wir feiern O S T E R N!!!!

Hartmut Sperling 22.03.2024, 08:49 Uhr:
Ein großartiges Osterbekenntnis