Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2024
Der Inhalt:

Hindu-Nationalismus
Ramas Rückkehr

Der Hinduismus ist unter Narendra Modi zur Waffe gegen Andersgläubige und zum Symbol für nationale Stärke geworden. Besonders deutlich zeigt sich das im neugebauten Rama-Tempel von Ayodhya.
von Martin Kämpchen vom 29.02.2024
Artikel vorlesen lassen
Monumentale Überbietungsarchitektur: Am Ort des Tempels stand fast 500 Jahre eine Moschee (Foto: PA/ZUMAPRESS/Pib /Press Information)
Monumentale Überbietungsarchitektur: Am Ort des Tempels stand fast 500 Jahre eine Moschee (Foto: PA/ZUMAPRESS/Pib /Press Information)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ist der 22. Januar dieses Jahres ein Wendepunkt in der Geschichte Indiens? An jenem Tag wurde der imposante Tempel zu Ehren von Gott Rama mit orientalischem Pomp in der nordindischen Stadt Ayodhya eingeweiht. Der Mythologie zufolge wurde dort Rama in einem Königshaus geboren. Die Zeremonie dauerte einen ganzen Tag und wurde landesweit vom Fernsehen übertragen. Obwohl ein Montag, hatten die staatlichen Büros halbtags geschlossen. In zahlreichen Geschäftshäusern und pädagogischen Einrichtungen bot man den Mitarbeitern die Möglichkeit, die Rituale von morgens bis abends zu verfolgen. Man stellte Öllämpchen auf den Fernsehapparat, um dem Geschehen selbst im Wohnzimmer eine weihevolle Atmosphäre zu verleihen. Das Besondere war, dass im Mittelpunkt der Feier nicht etwa die vier bedeutenden Acharyas (Gelehrten) des Hinduismus

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 25.02.2024, 18:28 Uhr:
Diejenigen Hindus, die sich von der politischen Instrumentalisierung ihrer Religion angeekelt abwenden, haben langfristig recht. Denn keiner Religion hat je auf Dauer das schlampige Verhältnis mit der politischen Macht gutgetan, von einem Abgleiten in eine Theokratie ("Sakrileg der Sakrilege" in der Diktion von Hugo Ball) ganz zu schweigen. Man braucht dafür nur einen Blick auf die Geschichte Europas zu werfen, um genug Anschauungsmaterial dafür zu finden.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00