Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Der Inhalt:

Das Bethaus im Böhmerwald

Die Synagoge von Hartmanice war eine Ruine. Dann ließ eine Bürgerinitiative sie in altem Glanz wieder erstehen.Das Bethaus ist heute ein Ort der Begegnung zwischen Menschen verschiedenen Glaubens
von Hannelore Summer vom 09.11.2019
Artikel vorlesen lassen
Erinnert an jüdisches Leben im Böhmerwald: Die restaurierte Synagoge von Hartmanice mit den Zehn Geboten im Giebel (Foto: Wikipedia/Erbenova)
Erinnert an jüdisches Leben im Böhmerwald: Die restaurierte Synagoge von Hartmanice mit den Zehn Geboten im Giebel (Foto: Wikipedia/Erbenova)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Jemand hat ein kleines, blaues Hinweisschild mit Kupferdraht an dem Pfosten eines Wegweisers befestigt. Verwittert und schief, leicht zu übersehen, doch es funktioniert: Der Blick will schon entlang der langen rötlichen Fassade der Grundschule die schmale Straße hinaufeilen, auf die Kuppe zu mit der Kreuzung in dem kleinen Böhmerwald-Städtchen Hartmanice. Aber, sagt das Schild, stopp, schau mal. Hier ist etwas Besonderes: Ein Davidstern in der Pfeilspitze weist auf die andere Straßenseite: »Horska Synagoga Pamatnik, Bergsynagogen-Denkmal. Deutsch-tschechisch-jüdisches Zusammenleben im Böhmerwald, liquidiert nach 1948«.

Ein Haus, ein kleiner Giebel vor dem hohen Dach. Frisch renoviert. Weiße Stuckrahmen zieren die stattlichen Sprossenfenster. Die Fassade ist hellblau wie der Himmel an einem Frühl

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00