Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

»Rentzing ist an sich selbst gescheitert«

von Britta Baas vom 08.11.2019
Rechts denken, als Bischof handeln: Geht das? In Sachsen hat es nicht funktioniert. Der Rücktritt Carsten Rentzings offenbart, wie lange es Warnzeichen gab. Und wie lange geschwiegen wurde. Fragen an den Theologen Christian Wolff
< 1/1 >
»Das Wort sie sollen lassen stahn!«: Mahnwache für Carsten Rentzing Ende Oktober vor dem Kirchenamt in Dresden (Foto: epd/Schumann)
»Das Wort sie sollen lassen stahn!«: Mahnwache für Carsten Rentzing Ende Oktober vor dem Kirchenamt in Dresden (Foto: epd/Schumann)
< 1/1 >

Publik-Forum: Herr Wolff, Ihr Landesbischof ist zurückgetreten. Es gab öffentlichen Streit über seine politische Einstellung. Hat Carsten Rentzing nicht gut zu Sachsen gepasst?

Christian Wolff: Von Anfang an lag kein Segen auf seiner Kandidatur und auf seiner Wahl zum Landesbischof. Er war Kandidat der evangelikalen Rechten und wurde 2015 erst im sechsten Wahlgang mit nur einer Stimme Mehrheit gewählt. Das ist nach dem Wahlgesetz in Ordnung. Es ist aber sehr zweifelhaft, ob unter solchen Voraussetzungen die geistliche Leitung einer Landeskirche möglich ist.

Am Ende stolperte er über Artikel, die er in jungen Jahren für die rechtskonservative Zeitschrift »Fragmente« geschrieben hatte.

Wolff: Er ist nicht gestolpert, er ist am Ende an sich selbst gescheitert. Ich habe immer wieder kritisiert, dass er keine klare Position gegenüber dem Rechtsnationalismus von Pegida und der AfD eingenommen hat. Er hat die Landeskirche in Sachsen in dieser Auseinandersetzung nie klar verortet. Das wäre nötig gewesen, gerade weil sie in Sachsen sehr scharf geführt wird. Ich hatte immer den Eindruck, dass er

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.