Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Benedikt XVI.: Die ‘68er sind Schuld

von Thomas Seiterich 12.04.2019
Der 91-jährige Joseph Ratzinger hat einen Text über die angeblichen Verursacher der sexuellen Gewalttaten in der Kirche verfasst und im bayerischen Klerusblatt publiziert. Schuld seien die 68er und die Reformtheologen
Benedikt XVI. bleibt seinem alten Feindbild treu: der 68er-Bewegung. (Foto: pa/Karmann)
Benedikt XVI. bleibt seinem alten Feindbild treu: der 68er-Bewegung. (Foto: pa/Karmann)

Er schlägt um sich. Benedikt XVI., der 2013 vom Papstamt zurücktrat, gibt so etwas wie den Gegenpapst zu Franziskus. Während der die katholische Kirche auf einen Kurs gegen die im Klerikalismus wurzelnde sexuelle Gewalt zu steuern sucht, zündete der Altpapst im bayerischen Klerusblatt einen Kracher. Der fast 92-jährige Dogmatiker gibt vor, er wisse genau, wer Schuld sei an den Missbrauchsverbrechen: Die 68er sowie die liberalen Theologen und Pädagogen in der Kirche.

Für die leidenden Opfer der Verbrechen durch Geistliche zeigt Ratzinger keine Empathie. Dass der Missbrauch viel älter ist als das Jahr 1968, ist ihm kein Erwähnung wert. Benedikt spaltet einmal mehr die Kirche mit seinem Text. Erzkonservative Katholiken preisen ihn, wie die Deutsche Tagespost aktuell titelt, als »durchseelt«. Viele Theologen und engag