Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2022
Der Inhalt:

Dokumentarfilm über Leonard Cohen
Ein Mann, ein Song, ein Leben.

von Jan Opielka vom 05.12.2022
Der Dokumentarfilm »Hallelujah« deutet das Leben von Leonard Cohen im Spiegel eines einzigen Songs. Und bringt uns seine Spiritualität nahe.
Am Horizont ein Hallelujah: Leonard Cohen mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Dominique Issermann (Foto: via filmstarts.de)
Am Horizont ein Hallelujah: Leonard Cohen mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Dominique Issermann (Foto: via filmstarts.de)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wenn ich wüsste, wo die guten Songs herkommen, würde ich dort häufiger hingehen«, sagte Leonard Cohen einmal augenzwinkernd. Ein guter Song sei wie ein Gnadengeschenk. Insofern wurde der begnadete Musiker überaus reich beschenkt. Selbst wer das umfangreiche Werk des Sängers nicht oder wenig kennt, hat mit Sicherheit sein »Hallelujah« gehört. Schon zu Cohens Lebzeiten entwickelte das 1984 komponierte Stück ein Eigenleben, hat sich von seinem Schöpfer gelöst, wird allenthalben gecovert und an denkwürdigen Anlässen gespielt.

Die Faszination des Stücks ist derart groß, dass Daniel Geller und Dayna Goldfine ihm und seinem Schöpfer einen fast zweistündigen Dokumentarfilm widmen. »Hallelujah. Eine Reise, ein Song« bettet Genese und Exodus des Stücks in die mäandernde Biografie ihres Urhebers. Cohens Vi

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.