Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2022
Der Inhalt:

Gender & Kirche
Hier ist nicht Mann noch Frau

von Anne Strotmann vom 04.12.2022
Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland die Möglichkeit, neben »männlich« und »weiblich« »divers« als dritte Option für den Geschlechtseintrag zu wählen. In der katholischen Kirche scheint dagegen kein Platz für Menschen zu sein, die sich nicht in eine zweigeschlechtliche Ordnung einsortieren lassen. Warum eigentlich?
Gekreuzigte mit Bart: Das ist nicht Jesus in Frauenkleidern, sondern Wilgefortis, auch bekannt als »Heilige Kümmernis« – eine fiktive Volksheilige aus dem Spätmittelalter. Um einer Ehe zu entgehen, betete sie darum, verunstaltet zu werden. Ihr wuchs ein Bart. Daraufhin ließ ihr Vater sie kreuzigen. (Foto: pa/Rainer Hackenberg)
Gekreuzigte mit Bart: Das ist nicht Jesus in Frauenkleidern, sondern Wilgefortis, auch bekannt als »Heilige Kümmernis« – eine fiktive Volksheilige aus dem Spätmittelalter. Um einer Ehe zu entgehen, betete sie darum, verunstaltet zu werden. Ihr wuchs ein Bart. Daraufhin ließ ihr Vater sie kreuzigen. (Foto: pa/Rainer Hackenberg)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Hört ihr mein Herz klopfen?« Julia Monro hat schon in Talkshows gesessen, auf Bühnen gesprochen, ist eine erfahrene Rednerin. Nun steht sie in der katholischen Akademie in München, soll auf einer Tagung zu »Inter* und Trans*« in Theologie und Kirche von sich erzählen und das macht sie so nervös, dass sie immer wieder mit den Tränen kämpft. Julia Monro kommt aus einem russlanddeutschen evangelikalen Elternhaus. »Gott will das nicht«, sagte ihre Mutter, als sie sich als Kind an deren Kleiderschrank bediente. Vor etwa sechs Jahren wurde sie als trans geoutet. Sie verlor ihr soziales Umfeld. »Der Einzige, auf den ich mich in dieser Zeit verlassen konnte, war Gott. Menschen habe ich nicht mehr vertraut.« Heute engagiert sie sich gegen Transfeindlichkeit und für geschlechtliche Vielfalt. Sie kann ein Vorbild sein und das mach

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Heribert Galll 10.01.2023, 13:17 Uhr:
Jesus sagt: Ich bin (für euch) der Weg, die Wahrheit und das Leben (auf Erden und für den Himmerl). Jesus ist wie wir als erdgebundener Mensch geboren. Er sagt: Mein Reich ist nicht von dieser Welt: Alles was auf der Erde ist bleibt auf der Erde und ist nicht himmelfähig. In der menschlichen Gestalt lebte aber der Sohn Gottes in nicht erdgebundener Gestalt als geistiges Wesen.Er sagt den Jüngern: Der Himmel ist jetzt mein Lebensraum. Ich werde keine irdischen Speisen mehr essen.Ich gehe, um euch eine himmlische Wohnung zu bereiten. Ich gehe, damit ich euch den Heiligen Geist schicken kann, der euch alles lehrt(damit ihr meine Botschaft richtig versteht und verkündigen könnt.