Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2023
Der Inhalt:

Aktionen für Frieden in der Ukraine

vom 05.09.2023
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Mehr als eineinhalb Jahre liegt die russische Invasion in der Ukraine nun schon zurück. Das Töten und Zerstören geht unvermindert weiter. Hierzulande fühlen sich viele machtlos angesichts der ungebremsten Gewaltspirale. Zum UN-Weltfriedenstag am 21. September ruft ein Bündnis von zehn Friedens- und Menschenrechtsorganisationen zu Aktionen für einen Stopp der Kampfhandlungen auf. Unter dem Motto »Stoppt das Töten in der Ukraine!« sollen in der Woche vom 18. bis 24. September vielfältige gewaltfreie Proteste gegen den Angriffskrieg Russlands organisiert werden. Das Bündnis, zu dem die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), Attac, Pax Christi und die Ärztinnenorganisation IPPNW gehören, fordert einen Waffenstillstand, Friedensverhandlungen, den vollständigen Rückzug des russischen Militärs aus der Ukraine sowie ein Ende des Rüstungsprogramms der deutschen Bundesregierung. Zusätzlich sollen Menschen, die sich dem Krieg entziehen wollen, einfacher Asyl erhalten. Alle Menschen, die sich für den Frieden engagieren wollen, sind zur Teilnahme aufgerufen. Allerdings grenzt sich das Bündnis sowohl von »Menschen und Gruppen aus dem nationalistischen und antidemokratischen Spektrum« als auch von Personen ab, die »Verschwörungsmythen anhängen«. Eine Liste der geplanten Proteste, den Aufruf sowie Materialien gibt es auf der Website des Bündnisses.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter:  Frieden Ukraine Proteste Russland
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0