Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2012
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Das Höhlenkloster von Kiew

vom 19.06.2012
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Legende nach ließ sich im Jahr 1013 der Mönch Antonij aus Ljubitsch am Ufer des Dnepr nieder. Im Laufe der Jahrhunderte wurde aus der kleinen Höhle des heiligen Antonij das mächtige Kiewer Höhlenkloster. Es ist das berühmteste Kloster der orthodoxen Kirche und die wichtigste Sehenswürdigkeit der Ukraine. Als es gegründet wurde, gab es weder Russland noch die Ukraine, sondern die Kiewer Rus, ein mittelalterliches Großreich. Heute ist die eine Hälfte des Höhlenklosters Museum und wird vom ukrainischen Staat verwaltet, die andere steht unter der Oberhoheit des Patriarchen von Moskau.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00