Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2017
»Überall schwindet das Vertrauen«
Norbert Lammert über Medien, Demokratie und Kirche
Der Inhalt:

»Der Kumpel kam doch aus Wittenberg«

von Bettina Röder, Katrin Schreiter vom 09.06.2017
Es müssen nicht immer große Zahlen und Promis sein: Kirchentag in der Lutherstadt, wo es fast keine Christen mehr gibt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tausende Helfer haben im Vorfeld geplant und organisiert, doch manchmal zeigt sich der Kirchentag in der Lutherstadt Wittenberg ganz spontan. Zum Beispiel, wenn es um gute Wünsche für ein glückliches Leben geht. »Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen«, stimmten die zahlreichen sangesfreudigen Kirchentagsbesucher an, als ein frisch vermähltes Paar aus dem Rathaus kam. Kirchentag in einer säkularen Stadt, in der gerade mal 17 Prozent zur Kirche gehören. Hinter die Kirchenmauern hat er sich wahrlich nicht zurückgezogen. Und so applaudierten die Sängerinnen und Sänger, die sich zum offenen Singen auf dem Marktplatz getroffen hatten, dem Hochzeitspaar – und auch ein wenig sich selbst: »Die Kirchentagslosung, ›Du siehst mich‹ passt eben auf viele Situationen«, meinte Kerstin Langner, die aus Mainz nach Wittenberg ger

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.