Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2012
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Religion & Kirchen
Der letzte Brief

Personen und Konflikte

vom 04.05.2012
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Kirsten Fehrs, Bischöfin in Hamburg, hat den Karfreitag als »stillen Feiertag« verteidigt. Er sei nicht nur ein religiöser Feiertag, der Karfreitag ermutige alle Menschen, trauern zu können. Fehrs wies damit Forderungen von Hans-Werner Burmeister vom Schaustellerverband Hamburg zurück, der den Karfreitag gerne für Volksfeste geöffnet sehen möchte. »Unsere Mitbewerber auf dem Freizeitmarkt wie Museen dürfen das; wir sind sehr traurig, dass dieser umsatzstarke Tag für uns wegfällt«, erklärte Burmeister. Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende des Bremer Schaustellerverbandes, Rudi Robrahn.

Sean Brady,Kardinal-Erzbi

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00