Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

in Memoriam
Rebell und Gottsucher

von Michael Schrom vom 19.03.2024
Klaus-Peter Jörns.
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Bekenntnissätze waren ihm zuwider. Den akademischen Theologiebetrieb mochte er nicht, obwohl er selbst ein Hochschullehrer war. Eingebunden in Kirchen, Lehrpläne und Prüfungsordnungen setze die Theologie zu wenig innovative Impulse für einen aufgeklärten und freien Glauben, so sein Vorwurf. Besonders litt er unter einem pessimistischen Menschenbild, für das er besonders die evangelische Rede von der Rechtfertigung und das Kreuzesopfer verantwortlich machte. Die Suche nach Alternativen führte ihn zur Gesellschaft für Glaubensreform, deren Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender er war. »Glaubwürdig von Gott reden«, »Update für den Glauben«, »Notwendige Abschiede«, »Die neuen Gesichter Gottes« – die Titel seiner Bücher, fast alle nach seiner Pensionierung erschienen, markierten sein Lebensthema. Sie fanden, auch in Publik-Forum, große Resonanz. Er mochte die Rolle des Rebellen und hatte ein Gespür für die Baustellen des Glaubens, auch wenn er bisweilen die theologische Tradition vergröberte. Er blieb ein Suchender, der Gott und das schöne, schreckliche Leben zusammenbringen wollte. Seine Hoffnung auf Auferstehung formulierte er so: »Alles, was in einem Leben geglaubt, gehofft, geliebt wird, ist Energie. Und Energie geht im Kosmos nicht verloren.« Er verstarb am 1. März mit 84 Jahren.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00