Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 19.03.2024

an Weihnachten und Ostern ist das Ressort »Religion und Kirchen« besonders gefordert. Das Heft soll gewissermaßen nach dem Fest »duften«, aber nicht zu aufdringlich. Schon früh machen wir uns Gedanken, halten Ausschau nach Autorinnen und Autoren. Als wir Fulbert Steffensky um einen Essay zum Thema Auferstehung baten, erhielten wir zunächst eine freundliche Absage. Er traue sich dieses Thema und diese Arbeit nicht mehr zu. Aber es war nicht sein letztes Wort. Umso mehr freuen wir uns, Ihnen seine Reflexionen zu dem großen, dramatischen »Spiel der Hoffnung«, so seine Umschreibung von Ostern, präsentieren zu können. »Ich denke, dass meine Schreibstube nun geschlossen ist«, schrieb der 90-jährige Steffensky unter seine letzte Mail, verbunden mit der Bemerkung, dass dies nicht für seine Weinstube gelte. Zu Gast an fremden Tischen zu sein und gleichzeitig Gastgeber für Sinnsuchende – um diese Pole kreisen seine Überlegungen zu Glaube, Liturgie und Kirche (Seite 12).

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2024 vom 22.03.2024, Seite 3
Das große Spiel der Hoffnung
Das große Spiel der Hoffnung
Fulbert Steffensky über die anarchische Kraft von Ostern
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Entrümpeln, aufräumen, unnötige Dinge loswerden. Das gehört zum klassischen Osterputz. Was aber ist unnötig? In dem wunderschönen, poetischen Text »Heimat in Kisten« (Seite 44) beschreibt die Frankfurter Schriftstellerin Andrea Hensgen, warum sie sich von einigen Dingen weder trennen will noch trennen kann, auch wenn sie keinen materiellen Wert haben und nur unsortiert in Kisten lagern. »Jedes Ding erinnert mich an erlebte, verlorene, noch immer vermisste Nähe«, schreibt sie. Selbst spartanisch lebende Menschen, Mönche und Soldaten etwa, führen Dinge mit sich, die über den unmittelbaren Gebrauch hinaus bedeutsam sind. Auch in meinem Keller stehen solche Kisten. Ich habe mir vorgenommen, sie wieder einmal zu sichten.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Die Osterhoffnung lebt in einer Welt voller Krieg und Gewalt. Wir haben den Friedensbeauftragten der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Kramer, befragt, was die christliche Friedensethik zu einer Lösung des russischen Kriegs gegen die Ukraine beitragen könnte (Seite 36). Und Matthias Drobinski analysiert die Aussage des Papstes, die Ukraine solle die »weiße Fahne« schwenken (Seite 10).

Das nächste Heft von Publik-Forum erscheint erst am 12. April. Ich wünsche Ihnen frohe und gesegnete Ostern.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00