Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Filmtipp
Ein Lehrer bewegt was

von Birgit Roschy vom 19.03.2024
Inmitten von Armut und Gewalt in Mexiko: Der Film »Radical – Eine Klasse für sich« erzählt, wie Lehrer Sergio seine Klasse zur Besten des Landes macht - und ein Mathegenie entdeckt.
Verabschiedet sich vom Frontalunterricht: Lehrer Sergio hat mit ungewöhnlichen Unterrichtsmethoden mehr Erfolg. Ein Lichtblick für seine Schüler (Foto: © AscotEliteEntertainment)
Verabschiedet sich vom Frontalunterricht: Lehrer Sergio hat mit ungewöhnlichen Unterrichtsmethoden mehr Erfolg. Ein Lichtblick für seine Schüler (Foto: © AscotEliteEntertainment)

Kino. Die Schüler der sechsten Klasse einer Grundschule in der Grenzstadt Matamoros gelten als die leistungsschwächsten von ganz Mexiko. Ihr neuer Lehrer Sergio will deshalb eine unorthodoxe Unterrichtsmethode ausprobieren, um die Wissbegier, das Selbstvertrauen und das Potenzial der Kinder zu wecken, statt ihnen mit Frontalunterricht das Curriculum einzubläuen. Während seine abgestumpften Kollegen und die korrupte Schulbehörde ihm das Leben schwer machen, gelingt es Sergio, den Direktor auf seine Seite zu ziehen, denn die Schüler machen sensationelle Fortschritte. Unglaublich, aber wahr: Das Leben schreibt die schönsten Geschichten. Mit kleinen dramatischen Zuspitzungen wird in diesem Film nacherzählt, wie Sergio Juárez Correa 2011 seine Klasse unterprivilegierter Jugendlicher zur landesweit besten machte und in der Tochter eines Müllsammlers ein Mathegenie entdeckte – in einer Schule ohne Fördermittel und Internetzugang inmitten eines von Banden, Armut und Gewalt geprägten Umfeldes. Es ist zwar schade, dass seine Methode, in die Montessori-Ideen und Erkenntnisse des Informatikers Sugata Mitra einfließen, nicht genauer beleuchtet wird. Mit dem mexikanischen Star Eugenio Derbez als quirligem Pädagogen, anrührenden Schülerporträts und authentischer Milieuschilderung hat aber auch dieses Feelgood-Drama das Potenzial, die Welt ein bisschen besser zu machen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2024 vom 22.03.2024, Seite 54
Das große Spiel der Hoffnung
Das große Spiel der Hoffnung
Fulbert Steffensky über die anarchische Kraft von Ostern
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00