Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2024
Der Inhalt:

Feminismus
Ewig lockt das Patriarchat

von Anne Strotmann vom 15.02.2024
Umfragen zeigen: Junge Frauen verorten sich politisch linksliberaler, während junge Männer konservativer werden. Was passiert da?
Sie will nach links, er nach rechts: Bricht die junge Generation politisch auseinander? (Illustration: istockphoto/Alina Naumova)
Sie will nach links, er nach rechts: Bricht die junge Generation politisch auseinander? (Illustration: istockphoto/Alina Naumova)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die junge Generation ist woke, links, und hält Gleichstellungspolitik für selbstverständlich? Das stimmt nicht ganz. Die »Gen Z« ist politisch gespaltener, als Generationen vor ihr – und zwar nach Geschlecht. Die Financial Times analysierte jüngst Umfragedaten aus den USA, Südkorea, Großbritannien und Deutschland. Der Trend ist deutlich: Junge Frauen zwischen 18 und 29 Jahren sind liberaler eingestellt als junge Männer. Vor etwa 20 Jahren hatten junge Frauen und junge Männer noch ähnliche politische Profile. Doch nun tut sich eine Kluft auf. In den USA, Großbritannien und Deutschland ist der Anteil der linksliberal wählenden Frauen etwa 30 Prozent höher als der gleichaltriger Männer, in Südkorea sogar 50. Dort sind junge Männer in den letzten Jahren besonders stark nach rechts gerückt.

Junge Fra

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 18.02.2024, 19:26 Uhr:
Bitte boykottiert endlich den Dummsprech "soziale Medien" und nennt sie beim richtigen Namen: kommerzielle Kommunikationskanäle