Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Kino-Tipp
Die unendliche Erinnerung

von Birgit Roschy vom 09.01.2024
In diesem Dokumentarfilm gewähren Augusto Góngora und Paulina Urrutia Einblick in ihre letzten gemeinsamen Monate. Denn der bekannte chilenische Journalist ist an Alzheimer erkrankt.
Kampf gegen das Vergessen: Paulina Urrutia hat Angst vor dem Tag, da ihr Ehemann Augusto Góngora sie nicht mehr erkennt. (Foto: © pifflmedien)
Kampf gegen das Vergessen: Paulina Urrutia hat Angst vor dem Tag, da ihr Ehemann Augusto Góngora sie nicht mehr erkennt. (Foto: © pifflmedien)

Kino. »Ohne Erinnerung gibt es keine Identität«, sagte der chilenische Journalist Augusto Góngora 1989 bei der Vorstellung seines Buches über die Opfer der Pinochet-Diktatur. Seine Rede über kollektive Vergangenheitsbewältigung, auf Videofilm festgehalten, findet viele Jahre später ironischerweise ein Echo in seinem Privatleben. Denn nun ist er an Alzheimer erkrankt und verliert sukzessive die Orientierung. Hingebungsvoll versucht seine Ehefrau Pauli, ihm wieder beizubringen, wer er ist – und auch, wer sie ist. Der Kulturjournalist, der einst in einer Untergrundsendung dem Volk eine Stimme gab, und die Schauspielerin und spätere Kulturministerin Paulina Urrutia sind bekannte Persönlichkeiten. In diesem Dokumentarfilm, in Chile erfolgreicher als »Barbie«, gewährt das Paar, mit Augustos Einverständnis, einen intimen Einblick in die letzten gemeinsamen Monate. Anfangs dreht eine befreundete Regisseurin, dann, wegen des Corona-Lockdowns, die Ehefrau selbst. Pauli führt ihren Kampf gegen das Vergessen behutsam und kreativ. Sie redet sich den Mund fusselig, zeigt Góngora alte TV-Aufnahmen, spielt auf der Theaterbühne Situationen aus der Diktaturzeit nach. Sie tröstet und streichelt ihn, wenn er sich, ängstlich und verwirrt, im Haus nicht mehr zurechtfindet. Und auch sie weint, wenn er sie nicht mehr erkennt. Wie wirkt sich das Vergessen auf einen Menschen, auf ein ganzes Land aus? Ein Dokumentarfilm über eine große Liebe und die Wichtigkeit der Erinnerung: Man wird ihn nicht vergessen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 01/2024 vom 12.01.2024, Seite 55
Die Vergessenen
Die Vergessenen
Im Flüchtlingslager auf Lesbos zeigt sich das harte Herz Europas
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.