Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2024
Der Inhalt:
Dossier
Leben & Kultur

Palästina und Ruanda
Mit dem Feind leben lernen

Vor 30 Jahren erlebte unser Autor die Morde in Ruanda aus nächster Nähe. Bei einem Besuch in Israel und Palästina entdeckt er viele Parallelen zu damals. Was man daraus lernen kann, beschreibt er hier.
von Jörg Zimmermann vom 25.04.2024
Artikel vorlesen lassen
Den Toten ein Gesicht geben: Gedenken an den Genozid in Ruanda, Erinnerung an die Ermordeten in Israel (Fotos: pa/ap/Ben Curtis; pa/Ilia Yefimovich)
Den Toten ein Gesicht geben: Gedenken an den Genozid in Ruanda, Erinnerung an die Ermordeten in Israel (Fotos: pa/ap/Ben Curtis; pa/Ilia Yefimovich)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Als ich am 7. Oktober 2023 die schockierenden Neuigkeiten über den Terror der Hamas in Israel hörte und bald darauf auch sah, gingen meine Gedanken um genau 29 Jahre und 6 Monate zurück. Am 7. April 1994 begann der Genozid in Ruanda, innerhalb von 100 Tagen töteten Extremisten der Hutu-Mehrheit 800 000, vielleicht sogar eine Million Angehörige der Tutsi-Minderheit und jene Hutu, die sich dem Morden widersetzten.

Ich lebte seit fast drei Jahren mit meiner Familie im Land, im Auftrag der Vereinten Evangelischen Mission mit Sitz in Wuppertal, als Pfarrer der Presbyterianischen Kirche in Ruanda. Ich hatte erlebt, wie in den Jahren zuvor die Hetze in den staatlichen Medien gegen die Tutsi zugenommen hatte, wie die mit der Regierung verbundene Organisation Interahamwe Angst und Schrecken verbreitete,

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00