Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2024
Der Inhalt:
Dossier
Leben & Kultur

Friedrich Merz und das »C« der CDU
Der falsche Merzias

In der Union läuft es auf einen Kanzlerkandidaten Friedrich Merz hinaus. Er verschiebt die Achse der Partei nach rechts. Das ist fatal – für die CDU und die Demokratie.
von Andreas Püttmann vom 06.05.2024
Artikel vorlesen lassen
»Heimat, Patriotismus, Leitkultur«: Das Christliche spielt für den CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz nur eine Nebenrolle. (Foto: pa/Michael Kappeler)
»Heimat, Patriotismus, Leitkultur«: Das Christliche spielt für den CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz nur eine Nebenrolle. (Foto: pa/Michael Kappeler)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Friedrich Merz wirkt im Rennen der Kanzlerkandidaten der Union wie der Hase im Märchen. Nur hat er zwei Igel, an denen er nicht vorbeikommt: Markus Söder und Hendrik Wüst. Sosehr sich Merz auch müht, seine potenziellen Konkurrenten in der Wählergunst zu überholen – immer liegen die populären Ministerpräsidenten von Bayern und Nordrhein-Westfalen vor ihm. Im jüngsten ZDF-»Politbarometer« geben 27 Prozent der Befragten bei der nächsten Bundestagswahl Söder als Kanzlerkandidat die größten Chancen, Wüst kaum weniger (25 Prozent). Abgeschlagen mit 15 Prozent folgt der CDU-Vorsitzende Merz – trotz seiner weit größeren Medienpräsenz als Oppositionsführer. Unter den Parteianhängern der Union schneidet der Sauerländer mit 20 Prozent nur wenig besser ab. Auch sie trauen Söder mit 34 und Wüst mit 29 Prozent deutlich mehr Erfolg fü

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 04.05.2024, 18:25 Uhr:
Friedrich Merz verkörpert jene von der Springer - Presse beförderte Mentalität in der Union, die schon Merkel zum Rückzug ins Privatleben bewogen hat. Auch in Ö. lief (pro "Messias" Kurz) und läuft (Angst von Nehammer vor dem "Wir können auch anders" der Dichands) es mit den rechtsgewickelten auflagenstarken Medien ähnlich xenophob und "wirtschaftsliberal". Nicht zufällig verfolgen sowohl der Springer - Konzern als auch die Dichands Interessen aus der republikanischen Partei der USA. Diese sind mit dem hohen "C" nicht vereinbar, was sich im Wahlergebnis niederschlagen wird. Aber anders werden wir den reaktionären Bockmist ohnehin nicht loswerden.
Wegen Inseratenkorruption (hier werden die ÖVP und sowohl die Dichands und die Fellners schon länger als Beschuldigte geführt, seit kurzem sind auch die Fellners mit der FPÖ im Visier der Staatsanwaltschaft) wird es aufgrund sichergestellter Chats hoffentlich zu Strafprozessen kommen.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00