Zur mobilen Webseite zurückkehren

Merkels stoische Ruhe

Angela Merkel vor der Bundespressekonferenz: Wenig konkrete Aussagen der Kanzlerin. Kaum kritische Nachfragen der Journalisten. An echtem Ringen um den künftigen Weg fehlt es in der Politik, aber auch bei den Medien. Ein Kommentar von Bettina Röder
von Bettina Röder vom 29.08.2017
Artikel vorlesen lassen
In der Bundespressekonferenz: Die Hände zur Raute geformt, stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen der Journalisten (Foto: pa/Kappeler)
In der Bundespressekonferenz: Die Hände zur Raute geformt, stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen der Journalisten (Foto: pa/Kappeler)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sie rennen, drängeln, filmen und knipsen. Und vorn im roten Jackett Bundeskanzlerin Angela Merkel, neben ihr Regierungssprecher Steffen Seibert, zur linken Gregor Mayntz, der Chef der Bundespressekonferenz. Zum 21. Mal sitzt sie nun vor dieser markanten blauen Wand, 250 Journalistinnen und Journalisten drängen sich im gläsernen Saal. In dreieinhalb Wochen ist Bundestagswahl. Und irgendwie ist es wie im ganzen Land: Mehltau liegt über allem. Oder ist es eine satte, trügerische Ruhe?

Die Kanzlerin bleibt im Vagen und erklärt, was wir eh schon wissen: Sie will der Flucht über das Mittelmeer den Kampf ansagen, die Fluchtursachen bekämpfen. »Wie können wir da helfen und gleichzeitig im Wohlstand leben?«, fragt sie. Und bleibt die Antwort schuldig. Kein Wort über die europäische Abschottungspoliti

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Frieder Kaeb 13.09.2017, 17:01 Uhr:
Identität als etwas Wandelbares zu begreifen fällt schwer. Zu groß sind die Ängste, vom Zusammengerafften etwas abgeben zu müssen, zu groß die Resignation, überhaupt vom fetten Kuchen etwas abzubekommen. Eine trügerische Ruhe liegt auf unserem Land. Man kann von Martin Schulz denken, was man will. Er hat keine Chance, aber er lehrt uns, sie zu nutzen.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00