Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2019
Der Inhalt:

»Ich will Gerechtigkeit«

Saeeda Khatoon, 52, hat beim Brand der Fabrik Ali Enterprises in Karatschi vor sechs Jahren ihren Sohn verloren. Sie klagte gegen den Textildiscounter KiK. Jetzt verlor sie vor Gericht. Protokoll eines Kampfes
von Volker Rekittke vom 11.01.2019
Artikel vorlesen lassen
Saeeda Khatoon in Dortmund: "An jenem schrecklichen Tag stand ich vor der Haustür und wartete auf meinen 18 Jahre alten Sohn. Doch er kam nicht." (Foto: pa/Thissen)
Saeeda Khatoon in Dortmund: "An jenem schrecklichen Tag stand ich vor der Haustür und wartete auf meinen 18 Jahre alten Sohn. Doch er kam nicht." (Foto: pa/Thissen)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

»Jedes Jahr am 11. September versammeln wir uns, alle 259 Familien, auf dem Platz vor der Textilfabrik Ali Enterprises in Karatschi. Wir gedenken unserer Kinder und Ehepartner, aller Menschen, die bei diesem verheerenden Brand gestorben sind. 160 der 259 Opfer waren junge Leute, zwischen 14 und Anfang 20. Ich habe meinen einzigen Sohn verloren.

Sechs Jahre ist das her. Seitdem protestiere ich zusammen mit den anderen Angehörigen und Überlebenden. Wir haben eine Hinterbliebenenorganisation gegründet und kämpfen in Pakistan und Deutschland dafür, dass die Katastrophe aufgearbeitet wird. Die Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken haben sich seitdem nicht geändert, es gibt keine soziale Sicherheit für die Arbeiterinnen und Arbeiter. In 95 Prozent der Fabriken in Pakistan sieht es 2018 noch so a

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00