Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Artikel vorlesen lassen

Geflüchtete im Grenzgebiet von Polen und Belarus
»Ich schäme mich für dieses Land«

von Peggy Lohse vom 10.12.2021
Anwohner und Aktivisten haben entlang der polnisch-belarusischen Grenze ein Hilfenetzwerk für Geflüchtete aufgebaut. Sie riskieren hohe Strafen - und sind entschlossen, weiterzumachen.
Unter Bewachung: Geflüchtete an der polnisch-belarussischen Grenze. Die EU ist ganz nah und doch weit weg. (Foto: PA/AP/Oksana Manchuk)
Unter Bewachung: Geflüchtete an der polnisch-belarussischen Grenze. Die EU ist ganz nah und doch weit weg. (Foto: PA/AP/Oksana Manchuk)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der erste Wintertag im ostpolnischen Białystok. Am Morgen liegt Schnee, bei Temperaturen knapp über Null wechseln sich später silbergraue Sonnenstrahlen mit dicken Regenschauern ab. In einem Vorort, im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses, erwartet Anka eine neue Lieferung: Mit dem dritten Transport des Vereins Wir packen’s an kommen neue Spenden aus Brandenburg für die Menschen, die seit Monaten entlang der polnisch-belarussischen Grenze festhängen.

Anka, die ihren Nachnamen aus Sorge um ihre Sicherheit nicht in der Zeitschrift lesen möchte, ist Unternehmerin und leitet hier seit 18 Jahren eine Textilfirma mit zwanzig Mitarbeitenden. Sie ist keine Aktivistin, im Gegenteil: »Vor zwei Monaten hätte ich noch die Polizei gerufen, wenn ich eine Person im Wald entdeckt hätte

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00