Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Grüne
Grün ist das neue Schwarz

Die Grünen drängen an die Macht, fordern die politische Vormachtstellung der Union heraus und kopieren die christdemokratischen Erfolgskonzepte. Können sie so das Kanzleramt erobern?
von Christoph Seils vom 04.05.2021
Artikel vorlesen lassen
Die neuen Grünen: In die Mitte und an die Macht. (Zeichnung: PA/Die Kleinert/Martin Erl)
Die neuen Grünen: In die Mitte und an die Macht. (Zeichnung: PA/Die Kleinert/Martin Erl)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

So viel grüne Geschlossenheit gab es noch nie. Ohne jedes Murren akzeptiert die grüne Basis die Inthronisation von Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin. Auch programmatisch hat sich die ganze Partei der Führung durch sie und Robert Habeck unterworfen. Innerparteiliche Disziplin ist zu einer grünen Tugend geworden. Einmal mehr erstaunt es, wie die Aussicht auf Macht, die Aussicht, endlich politisch gestalten zu können, eine ganze Partei verändern kann.

Welch ein Kontrast zu CDU und CSU. Innerparteiliche Geschlossenheit und Disziplin galten viele Jahrzehnte als Erfolgsgaranten der Union. Jetzt ist es den beiden Schwesterparteien erst nach heftigem innerparteilichem Streit gelungen, sich auf Armin Laschet als Kanzlerkandidaten zu verständigen. Der Frust an der Parteibasis ist groß. Nach 16 Jahre

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwort: Christoph Seils
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00