Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Honduras
Ein zutiefst korruptes Land

von Alexandra Endres vom 18.02.2021
Honduras ist arg gebeutelt: Arbeitslosigkeit, Armut und die Gewalt von Drogenbanden bestimmen den Alltag. Politik, Polizei und Militär decken deren Bosse. Zehntausende Menschen fliehen.
Auf dem Weg in die USA: Guatemaltekische Soldaten stoppen Flüchtlinge aus Honduras (Foto: PA/Reuters/Echeverria)
Auf dem Weg in die USA: Guatemaltekische Soldaten stoppen Flüchtlinge aus Honduras (Foto: PA/Reuters/Echeverria)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

David sagt, er habe sich für seine neugeborene Tochter auf den Weg gemacht. Sie benötige eine medizinische Behandlung am Herzen – doch er habe kein Geld. So erzählte es der zwanzigjährige Honduraner der Hilfsorganisation Comisión de Acción Social Menonita (CASM).

Also brach David Mitte Januar von der Stadt San Pedro Sula aus auf, so wie Tausende weitere Menschen: Frauen, Kinder, Männer, je nach Quelle ist die Rede von sechs- bis neuntausend Personen. Sie wollten über Guatemala in Richtung USA. Doch sie kamen nicht weit. Kurz nach dem Grenzübertritt trieb die guatemaltekische Armee sie auseinander. Mittlerweile seien rund achtzig Prozent der Menschen wieder zurück in Honduras, berichtet CASM. Viele von ihnen könnten erneut aufbrechen. »Die Lage in Mittelamerika ist so dramatisch, dass es nur eine

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.