Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Erdogan
In der Türkei tobt ein Kampf um die Universitäten

von Cigdem Akyol vom 16.02.2021
Präsident Erdogan fürchtet den liberalen Geist von Studierenden und Lehrenden und setzt loyale Rektoren ein. An der Bogazici-Universität stößt das auf Widerstand.
Istanbul, Januar 2021: Proteste auf dem Campus der Bogazici-Universität (Foto: pa/Zuma/Dean)
Istanbul, Januar 2021: Proteste auf dem Campus der Bogazici-Universität (Foto: pa/Zuma/Dean)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit Gewehren schützen die Polizisten das Tor zur Bogazici-Universität. Vor ihnen stehen Hunderte Studierende und skandieren lautstark mit erhobenem Arm und geballter Faust: »Wir wollen keinen Marionetten-Rektor!« Im Hintergrund ist der Metallica-Song »Master of Puppets«, Herr der Puppen, zu hören. Melih Bulu, der neue Rektor der Bogazici, hatte in einem Interview gesagt, er höre gerne Metallica. Die Doppeldeutigkeit des Titels spielte aber wohl auch eine Rolle bei der Auswahl.

Trotz der Corona-Beschränkungen demonstrierten im Januar nicht nur in Istanbul Studierende gegen Bulus Berufung, sondern im ganzen Land. Die Proteste wurden von der Polizei teils gewaltsam mit Tränengas und Wasserwerfern aufgelöst, es gab Dutzende Festnahmen und Hausdurchsuchungen. »Das sind kei

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.