Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Wie sich die Familie Judell-Scalera über Trump zerstritten hat

von Dorothea Hahn vom 08.10.2020
Seit dem Bürgerkrieg war Amerika nicht mehr derart polarisiert. Der Präsident spaltet das ganz Land. Der Riss geht auch durch Familien.
USA: Ein gespaltenes Land (Foto: istockphoto/badvviser)
USA: Ein gespaltenes Land (Foto: istockphoto/badvviser)

Harrisburg, Pennsylvania: »Es sieht aus, als bekämen wir eine neue konservative Stimme im Obersten Gericht«, schreibt der Neffe an seinen Onkel.

Wenige Stunden nach dem Tod der liberalen Richterin Ruth Bader Ginsburg landet seine Nachricht auf den Handys im Familienverteiler. »Du kannst dich freuen«, antwortet der Onkel in New York City umgehend, »bald werden die Rechte von Homosexuellen abgeschafft, und ich werde gefeuert«. Der Neffe »LOL« zurück – die Abkürzung für »lautes Lachen« – sowie die großmütige Zusage, dass der Onkel seinen Job behalten darf.

Es ist ein Spiel mit festen Rollen. Seit Donald Trump Präsident der USA ist, treiben sich die Mitglieder der Familie Judell-Scalera immer wieder gegenseitig zur Weißglut. Über drei Bundesstaaten verteilt leben sie im Nordosten der USA. Sie sind uneinig über so gut wie jede Schlagzeile – von der Black-Lives-Matter-Bewegung über das Klima bis hin zu jedem Wort des Präsidenten. Sie belehren sich. Sie provozieren sich. Und sie streiten. Alle wissen, dass sie sich gegenseitig nicht überzeugen können.

Brandon Judell, 69, der Onkel, schreibt Filmkritiken für schwule Magazine und lehrt an der New Yorker Universität City College. Seine Klageliste über Trump reicht von »Frauenfeindlichkeit« über »Unterstützung für Diktatoren« bis zu den »Rechten von Minderheiten«.

Joseph Scalera, 49, der Neffe, den die Familie »Joey« nennt, ist Polizist und Navy-Reservist in Harrisburg. Eine Krankenversicherung für alle hält er für »Sozialismus«. Trump hingegen betrachtet er als guten Geschäftsmann. Dass der Präsident, der sich selbst als mehrfachen Milliardär beschreibt, in

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.