Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2021
Lügen! Vertuschen! Diskriminieren!
Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen
Der Inhalt:

Umdenken in der Klimakrise
Die Vordenkerin

von Constanze Bandowski vom 30.03.2021
Auf der Suche nach dem guten Leben: Die Transformationsforscherin Maja Göpel beriet die Bundesregierung in Nachhaltigkeitsfragen, jetzt will sie mit einem neuen Institut Lösungen für den notwendigen Wandel erarbeiten.
Maja Göpel vor dem Kanzleramt. Bis 2020 hat sie die Bundesregierung zum Thema Nachhaltigkeit beraten. Nun ist sie wissenschaftliche Direktorin des New Institute in Hamburg, an dem praktische Konzepte für den Transformationsprozess erarbeitet werden. (Foto: www.karindesmarowitz.de)
Maja Göpel vor dem Kanzleramt. Bis 2020 hat sie die Bundesregierung zum Thema Nachhaltigkeit beraten. Nun ist sie wissenschaftliche Direktorin des New Institute in Hamburg, an dem praktische Konzepte für den Transformationsprozess erarbeitet werden. (Foto: www.karindesmarowitz.de)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vor ihrem Jobwechsel ins neu gegründete »The New Institute« in Hamburg hat Maja Göpel noch einmal den Koffer gepackt, um sich für fünf Tage zurückzuziehen. Die 44-jährige Wissenschaftlerin macht solche »Retreats«, wie sie sie nennt, regelmäßig. Meist in einem buddhistischen Zentrum in Norddeutschland. 2020 war ein »verrücktes Jahr«, sagt die große, schlanke Frau, Deutschlands wohl bekannteste Transformationsforscherin während eines corona-konformen Spaziergangs entlang der Spree in Berlin. Ein bordeauxfarbener Wollmantel, ein hochgezogener Schal und eine Kappe mit Zebramuster schützen sie gegen den eisigen Wind, der über das Ufer fegt. In diesem Jahr dürfte es auch nicht ruhiger werden, denn Maja Göpel beschäftigt sich mit dem Wandel, den die Bewältigung der Klimakrise Wirtschaft und Gesellsc

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.