Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2020
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Herr über Mensch und Tier

Jeden Tag 30000 Schweine: Die Firma Tönnies hat Deutschland zum Bangladesch der Fleischproduktion gemacht. Die Folgen sind fatal: für Arbeiter, Tiere und die Natur.
von Ulrike Scheffer vom 16.07.2020
Artikel vorlesen lassen
Tönnies und die Fleischindustrie (Fotos: PA/DPA/Bernd Thissen; Getty Images/iStockphoto/Marcelo Silva)
Tönnies und die Fleischindustrie (Fotos: PA/DPA/Bernd Thissen; Getty Images/iStockphoto/Marcelo Silva)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wenn die Schülerin Hannah Sonnabend sich morgens auf den Weg zur Schule machte, begegneten ihr auf der Bundesstraße 61 in Gütersloh stets jede Menge Tiertransporte. Das Ziel der Lkws: die Fleischfabrik Tönnies im nahe gelegenen Rheda-Wiedenbrück. Der Anblick hat die Schülerin schon vor Corona nachdenklich gestimmt, denn die Bedingungen, unter denen bei Tönnies Tiere getötet und verarbeitet werden, sind seit Langem bekannt. Sie selbst isst längst kein Fleisch mehr. Anfang des Jahres wollte Hannah – dunkelblondes langes Haar, die silberne Metallbrille keck oben auf den Kopf gesetzt – es dennoch genauer wissen. Für eine Facharbeit in Erdkunde nahm sie sich den Fleischkonzern aus der Nachbarschaft vor. Sie wollte wissen: Kann Fleischproduktion nachhaltig sein, wie das Unternehmen in seiner Selbst

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00