Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2020
Erbsünde Rassismus
Schwarze Befreiungstheologie von der Sklaverei bis zur Ermordung George Floyds
Der Inhalt:

Nachgefragt
Wohin führt die Annexion?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 26.06.2020
Israel will zum 1. Juli große Teile des Westjordanlandes annektieren. Über die möglichen Folgen spricht die israelische Abgeordnete Tamar Zandberg von der linken Partei Meretz im Interview
Tamar Zandberg lehnt die Annektierungspläne der Regierung vehement ab. (Pressefoto)
Tamar Zandberg lehnt die Annektierungspläne der Regierung vehement ab. (Pressefoto)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Abgeordnete, Ministerpräsident Netanjahu will mit Unterstützung der USA israelisches Staatsgebiet ausdehnen. Teile des Westjordanlandes sind ohnehin seit Jahren von Israel besetzt – trotz gegenteiliger Urteile des Obersten Gerichtshofs Israels aus jüngster Zeit. Warum sind Sie so schockiert von den Annexionsplänen?

Tamar Zandberg: Das stimmt, die israelische Besatzung hält nun schon seit 53 Jahren an, aber das macht sie nicht besser! Die nun geplante Annektierung ist dramatisch, eine historische Zäsur. Die Besatzung, die immer als temporär galt, wird dadurch auf einen Schlag als dauerhafter Ist-Zustand zementiert.

Das sind starke Worte. Ist die Aufregung gerechtfertigt? Arabische Bürger haben doch in Israel die

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.