Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Religion und Politik
Warum hat die Polizei Sie gestoppt?

von Barbara Tambour vom 11.08.2021
Ist ein Kreuzweg eine politische Veranstaltung? Dafür hielten Polizisten aus NRW die zwanzig Pilgerinnen und Pilger – und forderten die Auflösung der Veranstaltung. Fragen an Mitinitiatorin Bina Friedrich
Hat den Kreuzweg für die Schöpfung von Gorleben nach Garzweiler mitorganisiert: Bina Friedrich (Foto: privat)
Hat den Kreuzweg für die Schöpfung von Gorleben nach Garzweiler mitorganisiert: Bina Friedrich (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Sie waren mit dem »Kreuzweg für die Schöpfung« vier Wochen lang von Gorleben zum Braunkohletagebau Garzweiler unterwegs. In Hamm wurden Sie von der Polizei gestoppt. Was war los?

Bina Friedrich: An diesem Tag wollte die Gruppe am Schloss Oberwerries in Hamm Rast machen. Mein Mann und ich warteten im Begleitfahrzeug am Rastplatz auf die Gruppe, als die Polizei einen Versammlungsleiter genannt bekommen wollte. Sie hielten den Kreuzweg für eine politische Veranstaltung. Wir erklärten, dass wir eine religiöse Veranstaltung abhielten.

Wie ging es weiter?

Friedrich: Inzwischen war die Gruppe am Rastplatz angekommen. Wir begannen eine Andacht abzuhalten, standen mit unseren T

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Werner Große Bley
14.08.202111:12
Wenn man eine politische Willenskundgebung mit einer religiösen Handlung vermischt, muss man sich nicht wundern, wenn die politische Willenskundgebung wahrgenommen wird und die Polizei entsprechend reagiert.
Allerdings kann man von der Polizei etwas mehr Fingerspitzengefühl erwarten, ob man gleich Teilnehmer festnehmen muss, ist sicherlich zu hinterfragen.
Die Teilnehmer sollten allerdings offen zu ihrer politischen Absicht stehen, ihre Veranstaltung entsprechend anmelden und nicht religiöse Handlungen vorschieben.